• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Führen genug Gleise zum Hafen?

09.11.2018

Elsfleth Das 17. Elsflether Schifffahrtsforum der maritimen Vereine Elsfleths findet am Donnerstag, 15. November, statt. Beginn ist um 19 Uhr in der Aula der Jade Hochschule, Fachbereich Seefahrt und Logistik, an der Weserstraße 52. Das Thema „Hafen und Hinterland“ hat den Arbeitstitel „Hat die Supply Chain noch alle Glieder in der Kette?“ Das „Supply Chain Management“ hat das Ziel, den Fluss von Waren, Informationen, Geld und Mitarbeitern vom Lieferanten der Rohstoffe bis hin zum Endkunden zu planen, zu steuern und zu optimieren.

In der Podiumsdiskussion über die Schnittstelle zwischen See- und Hinterlandverkehr liegt das besondere Augenmerk der Veranstaltung auf der Anbindung des Bahnverkehrs. Politisch von allen Parteien gewollt und ökologisch sinnvoll, ist diese Schnittstelle eine besondere Herausforderung mit vielschichtigen Themen.

An der Podiumsdiskussion nehmen namhafte Referenten aus der Güterverkehrsszene teil: Manfred Burk (Prokurist & Product Manager, boxXpress, Hamburg), Andreas Hollmann (Burchardkai & Director Operation, HHLA Hamburg), Professor Dr. Klaus Harald Holocher (Jade Hochschule, Seefahrt und Logistik, Elsfleth), Dr. Iven Krämer (Leiter Referat Hafenwirtschaft, Infrastruktur und Schifffahrt, Bremen).

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Anmeldungen werden unter Telefon 04404/92884118 entgegengenommen.

 Die Belange der Studenten des Fachbereichs Seefahrt und Logistik der Jade Hochschule in Elsfleth sind für das Schifffahrtsforum, dem Verbund der sechs maritimen Vereine in Elsfleth, das wichtigste Anliegen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.