• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Naturschutz: FFH-Gebiet sorgt für Diskussion

01.09.2018

Elsfleth Für reichlich Diskussionen hat in der jüngsten Sitzung des Elsflether Ausschusses für Wirtschaft und Stadtentwicklung, Landschaftsschutz sowie Bau und Straßen der Vorentwurf des Landkreises Wesermarsch für ein Naturschutzgebiet (NSG) im nördlichen Bereich der Stadt gesorgt. Unter anderem äußerten mehrere als Besucher anwesende, betroffene Landwirte ihren Unmut. Sie befürchten Einbußen für ihre Betriebe, sprachen unter anderem von Enteignung.

Diskutiert wurde das NSG „Teichfledermausgewässer bei Oberhammelwarden und Lienen“, das Teil des Fauna-Flora-Habitat-(FFH)-Gebietes 187 („Teichfledermausgewässer im Raum Bremerhaven/Bremen“) ist. Das 24 Hektar große Gebiet in der Wesermarsch beinhaltet das Käseburger Sieltief vom alten Mühlenhaus (Ovelgönne) bis zur Mündung in die Weser (Brake), den von Süden einmündende Balggraben ab der Watkenstraße (Elsfleth) sowie einen Teich südlich der Straße.

Ziel des NSG ist es, das Jagdhabitat der Teichfledermaus, das sich überwiegend auf der östlichen Weserseite befindet, zu schützen. Auf Wesermarschseite befinde sich dieses insbesondere im nördlichen Teil des Schutzgebietes, erklärte Hans-Joachim Janssen vom Fachbereich Umwelt des Landkreises Wesermarsch, der im Ausschuss anwesend war und auf Fragen der Ausschussmitglieder und Zuhörer einging. Außerdem soll in dem FFH-Gebiet, die Ansiedlung des Bitterlings (eine seltene Fischart) und Fischotters gefördert werden. Auch wenn die Tierarten überwiegend auf der östlichen Weserseite vorkommen würden, müssten auch in der Wesermarsch Voraussetzungen zu deren Schutz getroffen werden, erläuterte Janssen. So ist unter anderem vorgesehen, auf einem zwei Meter breiten Streifen an den Gewässern eine land- oder forstwirtschaftliche Nutzung zu untersagen. Zudem dürfte in einem fünf Meter breiten Streifen vom 1. Oktober bis 31. Januar kein Dünger auf die Felder aufgebracht werden.

Kritik an der Einrichtung des NSG und der nur kurzen Informationszeit – die Stadt Elsfleth sowie die betroffenen Landeigentümer waren erst am 9. August informiert worden – übte CDU-Ratsherr Malte Lübben. Für ihn käme die Einrichtung des Schutzgebiets mit den verbundenen Auflagen einer Enteignung der Landwirte gleich.

Hiervon sprach auch der Landwirt Arndt Glüsing-Lüerßen, der mit seinem Vater einen Betrieb in Elsfleth bewirtschaftet, und bald mit seiner Frau deren elterlichen Betrieb übernehmen will. Er sieht das Fortführen und die Zusammenlegung der beiden Betriebe gefährdet, wie er in einer schriftlichen Stellungnahme mitteilte und auch im Ausschuss äußerte. Da das NSG zu einem nicht unerheblichen Teil auf den Flächen der Betriebe läge und jede Menge Auflagen, Verordnungen sowie Verbote mit sich bringe, sei die landwirtschaftliche Nutzung der betroffenen Flächen und Betriebe auf konventionelle Art und Weise nicht mehr möglich, so Glüsing-Lüerßen. Dies käme „im Prinzip einer Enteignung zu 100 Prozent gleich“.

Janssen verwies in der Sitzung darauf, dass die Flächen bereits 2004 festgesetzt und Anfang 2005 der EU gemeldet worden wären, der Schutzstatus bereits seit diesem Zeitpunkt gelte. Dem Vorwurf der Enteignung hielt er ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg entgegen. Nach diesem könne nur von einer Enteignung gesprochen werde, wenn keine Wertschöpfung aus dem Gebiet mehr möglich sei.

Der Landwirt Hermann Josef Hempen, der einen Milchviehbetrieb an der Watkenstraße hat, erklärte, dass er eventuell in den nächsten Jahren plane, diesen zu erweitern und sieht nun mit dem NSG ein Problem hierfür. Auf die Frage, ob Janssen ihm eine Genehmigung zusagen könnte, erwiderte dieser, dass es einer Umweltverträglichkeitsprüfung bedürfe. Cordula Rebehn (UWE) fragte in diesem Zusammenhang, ob nur die Gewässer von Einschränkungen betroffen seien oder auch umliegende Flächen. Betroffen sei zunächst nur der Fünf-Meter-Schutzstreifen, erläuterte Janssen. Bei Baumaßnahmen, wie beispielsweise ein Stallgebäude oder ein Windpark, im Umkreis sei jedoch eine FFH-Vorprüfung notwendig.

Der Ausschuss stimmte schließlich mehrheitlich für eine Stellungnahme der Stadt an den Landkreis. In dieser wird die Ausweisung des Naturschutzgebietes kritisch gesehen, da erhebliche Einschränkungen für die Landwirte befürchtet werden. Es wird sich stattdessen für die Einrichtung eines Landschaftsschutzgebietes ausgesprochen, das weniger Einschränkungen mit sich bringt. Der Landkreis könne bei dem FFH-Gebiet zwischen der Einrichtung eines Natur- oder Landschaftsschutzgebietes wählen. Thomas Wenzel (Grüne) stimmte gegen die Stellungnahme, da sie ihm zu sehr die Interessen der Landwirtschaft und nicht die des Naturschutzes vertrete.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Wesermarsch-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Renke Hemken-Wulf Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2912
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.