• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Umwelt: Für die Untere Hunte gilt nur Landschaftsschutz

20.06.2020

Elsfleth /Oldenburg Der Widerstand in der Industrie- und Handelskammer (IHK) gegen die Ausweisung der Unteren Hunte als Naturschutzgebiet war groß – und letztlich erfolgreich. Das Gebiet wird nun lediglich unter Landschaftsschutz gestellt.

Ökologisches Netz

Die Untere Hunte ist Teil des Fauna-Flora-Habitat-(FFH-)Gebietes „Mittlere und Untere Hunte (mit Barneführer Holz und Schreensmoor)“. Die FFH-Gebiete sind wie die Vogelschutzgebiete (VSG) Teil des europäischen ökologischen Netzes Natura 2000, teilte Umweltdezernent Dr. Sven Uhrhan, Stadtbaurat Oldenburg, mit. Zur Umsetzung von Natura 2000 nach nationalem Recht müssen die Kommunen laut Bundesnaturschutzgesetz Gebiete an die Erfordernisse von Natura 2000 anpassen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

So wurden im Bereich der Stadt Oldenburg der Osternburger Kanal, das Everstenmoor, die Haarenniederung und die Mittlere Hunte (mit überwiegendem Gebietsanteil im Landkreis Oldenburg) ausgewiesen.

Und auch für die Untere Hunte gilt laut Uhrhan, dass in allen behördlichen Genehmi-gungsverfahren die FFH-Verträglichkeit geprüft wird.

Massiver Widerstand

Die Untere Hunte liegt ohnehin auf dem Gebiet des Landkreises Wesermarsch. Aus diesem Grund wurde die Federführung für das Verfahren durch das niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz dem Landkreis übertragen. 2019 wurde wegen des massiven Widerstands der Wirtschaft davon Abstand genommen, die Untere Hunte als Naturschutzgebiet auszuweisen. Stattdessen wurde ein neues Verfahren zur Ausweisung als Landschaftsschutzgebiet eingeleitet.

Enges Zeitfenster

Mitte Februar 2020 erhielt der Landkreis Wesermarsch eine Weisung des niedersächsischen Umweltministeriums mit engen Zeitvorgaben für den weiteren Verfahrenslauf, der im Oktober 2020 abgeschlossen sein muss. Uhrhan: „Die an der Hunte liegenden Betriebe innerhalb der Stadt Oldenburg werden durch die Ausweisung der Unteren Hunte als Landschaftsschutzgebiet nicht beeinträchtigt. (...) Auch die Wassersportvereine werden nicht benachteiligt.“ Zudem würden keine der Stadt bekannten Planungsvorhaben in Frage gestellt. Die Landschaftsschutzverordnung stelle keine Verschärfung bereits geltender Vorschriften dar.

Im einvdernehmen

Der Umweltausschuss des Stadtrats Oldenburg stellte das „Einvernehmen“ mit dem Landkreis Wesermarsch einstimmig her.

Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2104
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.