• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Elsfleth will 6000 Euro knacken

13.08.2016

Fuchsberg /Bardenfleth Die Tour der Hoffnung können die Elsflether ganz klar als Erfolg für sich verbuchen. Rund 160 Radfahrer der Tour der Hoffnung machten am Freitag auch am Melkhus in Fuchsberg Station. Wie gut dieser Stopp gewählt war, zeigte sich gleich zu Beginn der Veranstaltung.

Denn der offizielle Teil verzögerte sich etwas, da die Radler auf ihrem Weg zum Podium direkt am Stand mit den Köstlichkeiten des Melkhus vorbei kamen. Und dies konnte nun wirklich niemand links liegen lassen. Auf ihrer Tour sammeln die Sportler spenden für die Krebsforschung und verschiedene regionale Projekte und auch in diesem Jahr seien sie bereits auf einem guten Weg, teilte Eiskunstläuferin Marina Kielmann mit, die den Aufenthalt moderierte. Laut Zwischenstand am Donnerstag wurden in diesem Jahr bereits rund 800 000 Euro gesammelt.

Und auch die Elsflether ließen sich nicht lumpen, so dass Bürgermeisterin Traute von der Kammer am Freitag einen (symbolischen) Scheck über 5555 Euro überreichen konnte. „Und die 6000-Euro-Marke werden wird ganz sicher auch noch erreichen“, sagte von der Kammer und wies darauf hin, dass das von der Stadt eingerichtete Spendenkonto auch weiter besteht und gefüllt werden darf (Spendenkonto der Stadt bei der LzO, IBAN DE 66 280501 000062400031, Kassenzeichen 272200).

Auch die Damen des Lions-Clubs Mimi Leverkus überreichten einen Scheck in Höhe von 300 Euro. „Wenn wir einen Beitrag leisten können, machen wir das gerne“, sagte Präsidentin Sabine Hempel.

Besondere Stimmung herrschte auch bei der Spendenübergabe des Ehepaars Kuphal aus Brake. Denn sie hatten acht Jahre lang selbst den Kampf gegen Krebs geführt und schließlich verloren. Ihr Sohn Rainer war an akuter lymphatischer Leukämie erkrankt und schließlich 1983 im Alter von nur 16 Jahren gestorben. Der Tod ihres geliebten Sohnes ging Horst und Astrid Kuphal auch heute noch sichtlich nahe. Die Radler zeigten große Anteilnahme.

Eine spontane Laola-Welle ernteten dagegen Imke und Renke Harms, die das Melkhus Fuchsberg betreiben, für ihre Bewirtung. Renke Harms dankte noch einmal allen Sponsoren und den Teilnehmern der Tour.

Für beste Unterhaltung sorgten auch die Schüler der Grundschule Moorriem, die zwei Plattdeutsche Lieder und ein Lied über das Moor zum Besten gaben. Anschließend ging es für die Radler und Gäste weiter zu Mode W in Bardenfleth.

Geschäftsführer Wilfried Clausen begrüßte die Radler und freute sich besonders, dass dort klappte, was am Morgen in Lemwerder noch wegen des schlechten Wetters abgesagt werden musste. Zunächst zeichneten sich nur zwei kleine Punkte vor dem grauen Himmel ab, die die Besucher und Radler jedoch schnell als Ex-Reckweltmeister Eberhard Gienger und Fallschirmweltmeister Klaus Renz erkannten.

Punktgenau landeten beide Fallschirmspringer sicher auf dem Parkplatz des Modehauses. Marina Kielmann brachte den Besuch in Elsfleth auf den Punkt: „Es klingt immer wieder raus, dass wir uns hier bei Freunden befinden.“ Freundschaftlich verabschiedeten dann die Elsflether auch die Radler, die über Varel weiter nach Jever fuhren.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwzonline.de/videos/wesermarsch 
Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-wesermarsch 
Video

Merle Ullrich Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.