• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Standortleiter verlässt Helios-Klinik

26.06.2019

Esenshamm Der kaufmännische Standortleiter der Helios-Klinik Wesermarsch in Esenshamm, Tim Wozniak, verlässt auf eigenen Wunsch zum Ende dieses Monats Juni das Krankenhaus und den Helios-Konzern.

Neue Herausforderung

Entsprechende Informationen der NWZ hat am Dienstag Helios-Pressesprecher Christian Becker bestätigt. Tim Wozniak habe sich eine neue berufliche Herausforderung außerhalb des Helios-Konzerns gesucht. Das bestätigte Tim Wozniak auf Anfrage der NWZ und fügte hinzu: „Ich werde Krankenhausgeschäftsführer bei einem anderen Klinik-Konzern.“

Zum 15. Januar dieses Jahres hatte Helios in Esenshamm die neue Stelle eines kaufmännischen Standortleiters eingerichtet und mit dem 27-jährigen Tim Wozniak aus Krefeld besetzt. Er war zuvor seit Juli 2018 in den Helios-Kliniken Cuxhaven und Seehospital Sahlenburg als Assistent von Geschäftsführerin Annika Wolter tätig. Davor war Tim Wozniak Assistent der Geschäftsführung bei der Helios Rosmann Klinik Breisach und der Helios-Klinik Titisee-Neustadt.

Annika Wolter war seit 15. August vergangenen Jahres zugleich Geschäftsführerin der Helios-Klinik in Esenshamm. Mit Standortleiter Tim Wozniak wollte Helios eine stärkere Präsenz der Klinikleitung vor Ort in Esenshamm erreichen.

Tim Wozniak hat 2017 in Münster den Masterabschluss im Studiengang Management erworben und zuvor – im Januar 2015 – an der Rheinischen Fachhochschule Köln den Bachelor-Abschluss in Medizinökonomie.

Neuer Geschäftsführer

Annika Wolter ist auf eigenen Wunsch Ende April aus ihrer Position als Klinikgeschäftsführerin in Cuxhaven und Esenshamm ausgeschieden und hat den Helios-Konzern verlassen. Neuer Klinikgeschäftsführer in Cuxhaven und Esenshamm ist seit 1. Mai Georg Thiessen.

Wird Helios die jetzt frei werdende Stelle des kaufmännischen Standortleiters in Esenshamm zügig neu besetzen oder ist eine Umstrukturierung geplant? Helios-Pressesprecher Christian Becker antwortete auf diese Frage der NWZ so: „Wir wissen noch nicht, ob, wann und wie wir diese Stelle neu besetzen werden.“

Zwei Wochen nach dem Start von Tim Wozniak hatte – am 1. Februar – die Berlinerin Sarah Henning ihre Arbeit in der Klinik in Esenshamm als Helios-Expertin für Veränderungsprozesse in Firmen aufgenommen (der Fachbegriff lautet: Change-Managerin). Sie bleibt weiterhin in Esenshamm tätig. „Es ist auch nicht geplant, dass Sarah Henning ihre Arbeit hier zeitnah beenden wird“, teilte Helios-Pressesprecher Christian Becker am Dienstag auf Nachfrage der NWZ mit.

Sarah Henning ist ausgebildete Kauffrau im Einzelhandel und hat 2014 ihren Bachelor-Abschluss in Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin absolviert.

In der Konzernzentrale

Erfahrungen im Personal- und Innovationsmanagement hat sie nach dem Studium in der Helios-Konzernzentrale in Berlin gesammelt. Ihre Aufgabe in Esenshamm ist, die Klinikmitarbeiter im Veränderungsprozess zu begleiten. Abläufe im Haus und die Zufriedenheit der Patienten sollen verbessert werden.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2206
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.