NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Falscher Ehrgeiz führt zum Desaster

18.01.2012

„Wir sind aus dem größten Tief heraus“ (NWZ  vom 5. Januar)

Der Milchpreis hat sich allerdings auf ein Niveau erhöht, das es schon vor etwa 20 Jahren mit einem Preis von damals etwa 80 Pfennigen pro Liter gegeben hat, erläutert Georg Lübben.

Wenn man sich diesen Satz auf der Zunge zergehen lässt, wird einem die Tragweite erst klar. Anfang der 90er Jahre, die Milch wurde an Botterbloom geliefert, das Werk in Strückhausen war auf Grund der Geschäftslage zu einer solchen Auszahlung in der Lage. Was dann kam, ein falscher Ehrgeiz der Geschäftsleitung, falsche Entscheidungen zur Erweiterung (Eis) führten zum Desaster.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Ende mit Auszahlungspreisen, die jeden Bauern in den Ruin treiben musste. Respekt den Leuten, die durchhielten.

Hartmut Feddersen, Brake

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.