• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

In Nordenham endet eine Ära: Fred Memenga nimmt Abschied vom Arbeitslosenzentrum

21.10.2020

Nordenham Nach 35 Jahren hat Fred Memenga den Vorsitz im Trägerverein des Arbeitslosenzentrums in Nordenham abgegeben. Am Dienstag wurde er verabschiedet. Aufgrund der Corona-Pandemie zwar in kleiner Runde, dafür aber mit vielen warmen Worten der Redner.

„Zu Beginn des Jahres konnte ich mir noch nicht vorstellen, dass du uns verlässt“, sagte Bürgermeister Carsten Seyfarth. „Du hast das Arbeitslosenzentrum geprägt, mitgestaltet, vorangetrieben und ihm ein Gesicht gegeben. Du hast große Fußstapfen hinterlassen.“

Sozialer Zusammenhalt

Mitte der Achtzigerjahre hatte Fred Memenga das Arbeitslosenzentrum mitgegründet, nachdem die Arbeitslosenquote in Nordenham auf 17 Prozent angestiegen war. 2004 hat er die Nordenhamer Tafel ins Leben gerufen, die mittlerweile vier Ausgabestellen in der Wesermarsch betreibt und damit über 1000 bedürftige Familien unterstützt. Der 82-Jährige hat sich in den vergangenen Jahrzehnten, in denen er für das Arbeitslosenzentrum und die Tafel tätig war, vor allem für sozialen Frieden und Zusammenhalt eingesetzt. „Für Fred Memenga stand die Würde des Menschen immer an erster Stelle“, sagte Christoper Iven, Pfarrer der Nordenhamer Kirchengemeinde. „Egal ob arm oder reich, jeder wurde gleich behandelt.“ Das betonte auch Carsten Seyfarth: „Allen Bedürftigen, die zur Tafel kommen, begegnest du auf Augenhöhe.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Maria Groß-Bölting, die zu Beginn des Jahres die Leitung des Arbeitslosenzentrums an Süntka Janßen abgegeben hat, beschrieb die 32-jährige Zusammenarbeit mit Fred Memenga als „immer vertrauensvoll und ehrlich“. Das gemeinsam Erreichte erfülle sie mit Stolz. Auch ihre Nachfolgerin sprach in den höchsten Tönen von dem 82-Jährigen. „Sie sind ein Mann der Taten“, sagte sie, „und Sie sind immer Mensch geblieben.“

Nur ein halber Abschied

Mit dem Abschied von Fred Memenga aus Alters- und Gesundheitsgründen endet eine Ära. Doch der Rentner geht noch nicht ganz. Er bleibt weiterhin Vorsitzender der Bürgerstiftung, der das Bürgerhaus an der Viktoriastraße gehört. In dem Gebäude sind das Arbeitslosenzentrum und die Tafel untergebracht. Die Nachfolge für den Vorsitz im Trägerverein des Arbeitslosenzentrums übernimmt Karl Jasbinschek, Pfarrer der katholischen St.-Willehad-Gemeinde. Und er weiß die Übernahme des Amtes zu schätzen: „Es ist für mich eine große Ehre in diese Fußstapfen zu treten“, sagte er.

Fred Memenga kann auf viele erfolgreiche Jahre zurückblicken. „Ich hatte eine Menge Freude an der Arbeit und habe sie immer gerne gemacht“, sagte er.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.