• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Freies Internet für alle Nutzer

27.06.2017

Elsfleth Weiße Flecken auf der Landkarte sind Friedhelm Pöppe ein Dorn im Auge. Sie zeigen an, wo überall es in ländlichen Gebieten Schwierigkeiten mit einem schnellen Zugang zum Internet gibt. Rund um Elsfleth gibt es noch ziemlich viele weiße Flecken. Die Breitband-Versorgung ist längst nicht in allen Ortsteilen angekommen.

Das muss nicht so bleiben, erklärt Pöppe. Er hat im vergangenen Jahr mit einigen Mitstreitern den Verein Freifunk Elsfleth-Brake gegründet, und seitdem einige weiße Flecken beseitigt. Gefördert wird der Verein vom Land Niedersachsen, das die Router zur Verfügung gestellt hat.

Wie funktioniert das?

Erst einmal muss sich jemand bereit erklären, den Freifunk-Router an seinen Internet-Zugang anzuschließen oder eine Antenne aufzustellen. Er übernimmt damit aber keine Störerhaftung, das heißt, er haftet nicht für illegale Downloads oder andere Straftaten im Freifunk-Netz. Sein privates Netz ist durch eine Firewall gesichert.

Über den Freifunk-Server, der in Schweden steht, stellen die Router einen schnellen Internet-Zugang über ein W-Lan-Netz zur Verfügung. Dieses W-Lan ist für alle zugänglich. „Das finde ich in einer touristischen Region sehr wichtig“, erklärt der Elsflether.

Wer macht schon mit?

In Elsfleth wird über Freifunk schon an vielen Orten ein freies W-Lan angeboten. Mit dabei sind die Stadthalle, das Sportstudio am Hallenbad, die Werft, die Strandgaststätte Oberhammelwarden, „Panorama“ an der Kaje, das Schiffahrtsmuseum Unterweser und der Kiosk in Oberhammelwarden. In Brake sind die Tourist-Info und der Telegraph dabei. Auch Privatleute können den Freifunk für sich nutzen, ein Netzwerk wurde zum Beispiel in Paradies aufgebaut.

Wie geht’s weiter?

Auf dem Flugplatz in Neuenfelde plant der Freifunk-Verein momentan den Aufbau einer Antenne als Relaisstation. Von dort aus können sich Einwohner im Hinterland mit eigenen Antennen mit dem Netz verbinden. „Ich würde mir wünschen, den Touristen an der Weser einen lückenlosen W-Lan-Zugang zu ermöglichen“, erklärt Friedhelm Pöppe. In Rastede hätten sich so viele Geschäfts- und Privatleute am Freifunk beteiligt, dass es fast im ganzen Ort Zugang zum freien W-Lan gäbe. „Im ländlichen Bereich muss sich dringend etwas ändern. Die jungen Leute brauchen einen guten Internet-Zugang, zum Beispiel fürs Studium.“

Die Förderung des Freifunks durch das Land Niedersachsen läuft nur noch bis Ende des Monats. „Wir haben noch einen Router zu vergeben“, sagt Pöppe. Wer Interesse hat, kann sich bei ihm melden, sonst muss das Gerät zurückgegeben werden. Pöppe ist erreichbar unter Telefon   04401/977911.


     freifunk-elsfleth.npage.de 
Friederike Liebscher Berne/Lemwerder / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2321
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.