• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Wirtschaft: Wird der Weg für Expansion bald frei?

20.07.2018

Friedrich-August-Hütte Mit dem Bau neuer Hallen hätten sie gerne schon vor einem Jahr begonnen. Doch das Bauleitplanverfahren hat sich verzögert. Nun hoffen sie auf den ersten Spatenstich im September: die Firma EMS Event- & Messe-Service und die Firma Harmuth Werbetechnik und CNC-Frästechnik. Das hat die NWZ am Donnerstag auf Anfrage von Inhaber Andreas Harmuth und von Lukas Kloppenburg (Projektleiter und einer der Gesellschafter von EMS) erfahren.

Europaweit am Markt

Die beiden Nordenhamer Firmen sind in den Bereichen Messe-Service und Fertigung computergesteuerter Fräsmaschinen europaweit am Markt und auf Expansionskurs. Sie wollen an der Martin-Pauls-Straße in Friedrich-August-Hütte bleiben – zumal sie mit der benachbarten Firma Harmuth-Lackierungen von Jens Harmuth kooperieren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für ihre Erweiterungsvorhaben sind sie aber auf Flächen eines neuen Gewerbegebietes auf der anderen Seite der Martin-Pauls-Straße angewiesen. Wegen Verzögerungen des Bauleitplanverfahrens mussten sie bereits Geld in die Hand nehmen für provisorische Ausweichmöglichkeiten, um ihr nach wie vor stark wachsendes Auftragsvolumen stemmen zu können.

Start im September?

Wie die NWZ auf Nachfrage vom städtischen Wirtschaftsförderer Jürgen B. Mayer erfahren hat, läuft das Bauleitplanverfahren zwar noch, es soll nun aber bald abgeschlossen werden, so dass im September oder Oktober mit ersten Baumaßnahmen begonnen werden könnte.

Inzwischen sei geklärt, dass auf eine teure neue Erschließungsstraße verzichtet werden kann. Stattdessen seien drei Zufahrten von der Martin-Pauls-Straße zulässig.

Das neue Gewerbegebiet umfasst jetzt eine Fläche von 5,2 Hektar. Davon 1,4 Hektar sind als Ausgleichsfläche vorgesehen, so dass 3,8 Hektar gewerblich genutzt werden können.

Bessere Logistik

EMS will im neuen Gewerbegebiet für 900 000 Euro eine 1250 Quadratmeter umfassende Lagerhalle für Messestand-Bauteile errichten. Dort soll das Außenlager zentralisiert werden, um einen besseren Logistik-Fluss und kurze Wege zum Hauptgebäude zu erreichen.

Mit der Erweiterung möchte EMS die weiter zunehmenden Projektaufträge noch besser und effizienter bedienen können. Zudem bekommt das Unternehmen mit dem bereits von der Stadt erworbenen Grundstück von 6200 Quadratmetern zusätzliche Erweiterungsmöglichkeiten.

Das Unternehmen zählt zurzeit 20 Mitarbeiter. „Wir suchen laufend weitere“, sagt Lukas Kloppenburg. Mit dem Neubau entstehen vier neue Arbeitsplätze.

Das Unternehmen bietet den kompletten Service für Messeauftritte in Deutschland und ganz Europa auf Flächen von 20 bis zu 2000 Quadratmetern an – für Kunden aus der ganzen Welt. Im kanadischen Toronto befindet sich ein Zweitsitz für Kunden aus Kanada und Amerika, die in Europa einen Messeauftritt planen.

Neue Arbeitsplätze

Die Firma Harmuth Werbetechnik und CNC-Frästechnik hat zurzeit 10 Mitarbeiter. Vier bis sechs neue Arbeitsplätze sollen in der neuen, 2100 Quadratmeter umfassenden Fertigungshalle entstehen, die möglichst ab September im neuen Gewerbegebiet errichtet werden soll. Dafür investiert die Firma zwei Millionen Euro. Auch sie hat ihr Grundstück – es umfasst insgesamt 10 000 Quadratmeter – bereits von der Stadt gekauft.

Computergesteuert

Harmuth CNC-Frästechnik entwickelt und fertigt computergesteuerte Fräsanlagen und verkauft sie europaweit. Bei Messeprojekten arbeitet Harmuth Werbetechnik eng mit EMS Event- & Messe-Service zusammen.

Flugzeugbau

Neben diesen beiden Käufern von Flächen im neuen Gewerbegebiet gibt es einen Interessenten. Gegenüber der NWZ teilte Wirtschaftsförderer Jürgen B. Mayer auf Anfrage mit, dass es sich um eine Firma von außerhalb handelt. Sie ist als Zulieferer für den Flugzeugbau aktiv und möchte sich hier eventuell neu ansiedeln. Nähere Informationen – auch über die Zahl der Arbeitsplätze – seien noch nicht möglich, weil die Gespräche mit der Stadt noch laufen, sagt Wirtschaftsförderer Jürgen B. Mayer.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2206
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.