• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Gartenwochen: Für ein ganz freundliches Willkommen

25.04.2012

ABBEHAUSEN Das Wetterglück gesellt sich offenbar gerne zu den glücklichen Gewinnern der großen NWZ -Aktion „NWZ -Gartenprofi“: So wie am vergangenen Freitagnachmittag bei Familie Knötig in Abbehausen pünktlich zum Besuch von Gartenberater Stephan Deberding die Regenfälle aufhörten und weitgehend ungetrübter Sonnenschein einsetzte, so war’s auch Dienstagnachmittag bei Familie Buller in Abbehausen.

Anja und Karsten Buller haben 1997 im Neubaugebiet Mühlenblick ein Einfamilienhaus gebaut und ihren Familiengarten komplett selbst angelegt. Jetzt möchten die 46 Jahre alte Arzthelferin und der 51 Jahre alte Qualitätswerker bei den Norddeutschen Seekabelwerken gerne ihren etwa 25 Quadratmeter großen Vorgarten so neu gestalten, dass er ein noch freundlicheres Willkommen als bisher ausstrahlt.

Sie setzen dabei auf die Tipps von Experte Stephan Deberding von der Nordenhamer Garten- und Landschaftsbau-Firma K.W. Siefken. „Wir möchten ein in sich stimmiges Bild. Und pflegeleicht soll der Vorgarten auch sein“, sagen Anja und Karsten Buller.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nicht Kraut und Rüben

Dieser Vorgarten sei bereits sehr gepflegt. Hier seien nicht Kraut und Rüben zu finden. Es gehe also darum, den schon erreichten Standard zu erhöhen, diagnostiziert der Experte. Im Gespräch mit Familie Buller entwickelt der Diplom-Ingenieur für Landschaftsbau und Freiraumplanung ein vielfältiges und flexibles Rezept.

Danach sollten zu stark gewachsene Bodendecker herausgenommen werden. Der Schwerpunkt wird durch den vor 13 Jahren gepflanzten Kugelahorn-Baum bestimmt. Es kommt darauf an, ihn in ein stimmiges Gesamtbild einzubeziehen.

Um die Wirkung eines Eingangstores zur großen Rasenfläche im Hauptgarten zu erzielen, sollte der Buchsbaum entsprechend versetzt werden. Das gilt auch für den großen Spireen-Strauch. Dieser sollte zudem buschiger werden. Das kann erreicht werden, indem unten einzelne Triebe beschnitten werden.

Das Storchenschnabel-Gewächs könnte geteilt werden. Ein Hibiskus, der eingegangen ist, muss entfernt werden. Hinzu kommen sollten neue Pflanzen mit vertikalem Wachstumsverhalten, welche gut zu Ziergräsern passen. Mit Ziergräsern lassen sich ansprechende Akzente erzielen.

Eine deutlichere Raumabgrenzung könnte durch eine ganz niedrige Buchsbaumhecke erreicht werden.

Die Lebensbaumhecke endet zurzeit abrupt am Vorgarten. Sie könnte ein wenig – in Form einer Abstufung – zu einer Beetabgrenzung hin verlängert werden.

Die beiden Kontrollschächte der Kanalisation müssen jederzeit zugänglich sein, könnten aber unter Rindenmulch oder auch unter einer dünnen Schicht Kies versteckt werden.

Statt Anlegung eines Weges durch den Vorgarten in den Hauptgarten bietet sich ein Durchgang aus einzelnen Platten oder Natursteinen an. Dabei ist auf die Schrittlänge zu achten. Beim Spazierengehen liegt sie bei 63 bis 65 Zentimetern. Im Garten kann sie aber nach individueller Benutzung ausgerichtet werden.

Gegen Leuchtkugel

Familie Buller wünscht sich auch Licht im Vorgarten. Eine große Leuchtkugel hält Gartenberater Stephan Deberding von der Nordenhamer Firma K.W. Siefken jedoch nicht für optimal. Er empfiehlt stattdessen eine im Boden installierte Lichtquelle, die den Kugelahorn anstrahlt – eventuell auch mit verschiedenen Farben. „Auch bei höheren Bäumen sieht das fantastisch aus.“

Anja und Karsten Buller sind auch von diesem Tipp sehr angetan. In den nächsten vier bis fünf Wochen wollen sie die Anregungen des NWZ -Gartenprofis nach ihrem Geschmack umsetzen – für ein ganz freundliches Willkommen in ihrem Vorgarten.

Aus zahlreichen Einsendungen für die große NWZ -Aktion „NWZ -Gartenprofi“ sind zehn Gewinner für die nördliche Wesermarsch ausgelost worden. Mit Hilfe der Tipps von Gartenexperte Stephan Deberding von der Nordenhamer Garten- und Landschaftsbau-Firma K.W. Siefken können ihre Gärten schöner werden. Aus Nordenham haben gewonnen: Beate Wübbenhorst aus Blexen, Thomas Knötig aus Abbehausen, Anja Buller aus Abbehausen, Edith Frische aus FAH, Marieta Ahlers aus Esenshamm und Michael Fleuch. Aus Butjadingen haben gewonnen: Susanne Decker aus Inte und Uwe Hadeler aus Burhave. Unter den Einsendungen aus Stadland sind gezogen worden: Tanja Diehm aus Rodenkirchen und Hans-Günther Freese aus Seefeld.

Über den Besuch von Stephan Deberding bei den aus den ersten Einsendungen ausgelosten Familien Wübbenhorst und Knötig hat die NWZ  bereits berichtet. Heute folgt Familie Buller. In den nächsten Wochen werden die weiteren Gewinner besucht.

 @ Alles zum Thema http:// www.NWZ-GARTEN.de

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2206
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.