• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

HAFEN: „Großer Rückhalt in der Region“

11.08.2009

BRAKE Angetan mit Sicherheitshelm, Arbeitshandschuhen und Weste schlüpfte Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff am Montagnachmittag in die Rolle eines Festmachers und weihte mit einem symbolischen Akt den neuen Niedersachsenkai im Seehafen Brake ein. Zusammen mit Hafenwärter Erwin Scheermann von Niedersachsen Ports legte er eine Trosse des Seeschiffes „Baltic Skipper“ über einen der neuen Poller. Ein Miniatur-Poller, gefertigt von NPorts-Mitarbeiter Peter Gediga, wird Wulff an seinen Ausflug in die Arbeitswelt im Hafen erinnern.

400 Gäste am neuen Kai

Zur Einweihung des Niedersachsenkais begrüßte Matthias Dornblüth, Leiter der NPorts-Niederlassung Brake, rund 400 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung, darunter den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Salzgitter AG, Prof. Dr. Heinz Jörg Fuhrmann, den Präsidenten der Industrie- und Handelskammer Oldenburg, Karl Harms, den Landtagsabgeordneten Björn Thümler sowie Landrat Michael Höbrink und Bürgermeister Roland Schiefke. „Der Hafen hat einen großen Rückhalt in der Region“, stellte Dornblüth fest.

Ständchen zum Geburtstag

Dann wurde es fast familiär. Polnische Geburtstagsglückwünsche überbrachte Viktoria Drieling, Auszubildende bei der J. Müller AG, an den Kapitän des Schiffes „Baltic Skipper“, Tomasz Szatkowski. Geburtstagsblumen gab es außerdem für Dr. Jürgen Harland von der Salzgitter AG und für Hartmut Schlenker, Geschäftsführer des J. Müller Breakbulk Terminals. Der Shantychor Bootsmannkaffee stimmte ein Geburtstagsständchen an.

Ministerpräsident Christian Wulff erinnerte sich daran, dass Matthias Dornblüth beim Rammschlag für die Norderweiterung im September 2007 Geburtstag gehabt hatte. „Das scheint ein gutes Omen für das Projekt zu sein“, meinte er und lobte die zielorientierte Zusammenarbeit einer Vielzahl von Unternehmen, Planungsbüros und Behörden. Als ein ausgezeichnetes Beispiel für das Zusammenwirken von öffentlicher Hand und Privatwirtschaft bezeichnete er die mit der Salzgitter AG getroffene Finanzierungsvereinbarung über den Ausbau eines zweiten Großschiffsliegeplatzes.

Ein schnelle und sachgerechte Lösung forderte Wulff im Zusammenhang mit der Vertiefung der Unterweser durch den Bund. Der Ausbau sei von erheblichem volkswirtschaftlichen Nutzen, die Probleme im Bereich des Naturschutzes und der Landwirtschaft nehme die Landesregierung jedoch sehr ernst. Wirtschaft

Lore Timme-Hänsel Redakteurin / Kulturredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2065
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.