• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Herbstdeichschau: Gut gerüstet für die Winterstürme

08.11.2013

Brake Die Deichsicherheit im Bereich der alten Werft in Kirchhammelwarden ist gegeben. Zu diesem Ergebnis kamen Burchard Wulff, Vorsteher des II. Oldenburgischen Deichbands, und Monika Wessels von der Kreisverwaltung bei der Herbstdeichschau am Donnerstag.

Dieses positive Ergebnis gilt erfreulicherweise nicht nur für den Deich im Bereich der Stadt Brake, sondern für die gesamte, rund 140 Kilometer lange Küstenlinie, für die der II. Oldenburgische Deichband zuständig ist.

In Kirchhammelwarden sind rund 600 Meter Deich um 60 Zentimeter auf 7,90 Meter beziehungsweise um 80 Zentimeter auf 8,10 Meter erhöht und mit einer Flutmauer verstärkt worden. Die Bauarbeiten hatten im Juli 2012 begonnen und waren nach der Winterpause in diesem April fortgesetzt worden. Die Auffahrt zum Deich ist zudem erneuert und mit einer neuen Zufahrt zum ehemaligen Werftgelände versehen worden. Außerdem wurde der Deichsicherungsweg unterhalb des Deiches neu angelegt. Nun wird noch der Schafzaun gesetzt, außerdem stehen noch einige Pflasterarbeiten an. „Auf dem erhöhten Deich kommt bereits die Ansaat durch“, freute sich am Donnerstag Uwe Girulat, Polier der Firma Tiesler, über die nach Plan verlaufenen Erhöhungsmaßnahmen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit diesem zehnten Bauabschnitt sind die Arbeiten am Braker Stadtdeich abgeschlossen, sagte der Deichbandvorsteher. Konkretisiert wird nun die Planung für den Ersatz des abgängigen Braker Siels, ergänzte Kai Wienken vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Im nächsten Jahr solle die „Vorzugsvariante“ präsentiert werden.

Insgesamt, so Kai Wienken, sind in diesem Jahr rund zehn Millionen Euro in die Deichsicherheit und damit in den Küstenschutz investiert worden. Derzeit seien beim II. Oldenburgischen Deichband noch 20 Projekte in Planung oder bereits im Bau, sagte Burchard Wulff.

Dazu zählt der Austausch der Rohre beim Flagbalger Siel in Nordenham. Mit dieser Maßnahme soll im nächsten Frühjahr begonnen werden. Um die Entwässerung sicherzustellen, muss zunächst zwischen Flagbalger und Blexer Siel ein so genanntes Kreuzungsbauwerk errichtet werden.

Nach sechs Jahren abgeschlossen wurden dagegen die Arbeiten am Strohauser Siel, berichtete Burchard Wulff. Dagegen werde es mit den Arbeiten zur Erweiterung des Deichs am östlichen Jadebusen weitergehen. Für das Wapelersiel, das 2015 ersetzt werden soll, laufe die Ausführungsplanung.

Torsten Wewer Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2322
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.