• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Weservertiefung: Hafen kontra Landwirtschaft: Rat in der Zwickmühle

19.02.2011

BRAKE Zwei Herzen schlugen in der Brust der Braker Kommunalpolitiker, als es im Stadtrat am Donnerstagabend um das Positionspapier des Kreislandvolks sowie der Wasser- und Bodenverbände zur geplanten Weseranpassung ging. Die Verbände erhoffen sich im Kampf gegen eine weitere Versalzung der Siele und Gräben durch die geplante Weseranpassung die Schützenhilfe der Kommunen in der mittleren und nördlichen Wesermarsch. Der Braker Rat konnte sich dazu aber (noch) nicht durchringen.

Die Verbände fordern im Hinblick auf die durch die geplante Weseranpassung prognostizierte zusätzliche Versalzung von 0,5 Prozent, dass eine so genannte Vermeidungslösung umgesetzt wird – und zwar noch vor der anstehenden Vertiefung der Außen- und Unterweser. Konkret geht es bei der Vermeidungslösung im Wesentlichen um eine Erhöhung der Deiche an den Sieltiefen. Ziel ist es, schon vor Einsetzen des besonders salzhaltigen Hochwassers möglichst viel Weserwasser in die Siele einlassen zu können (die NWZ  berichtete). Als langfristige und nachhaltige Lösung soll zudem ein neuer Kanal gebaut werden, der südlich von Brake Weserwasser aufnimmt und dieses nach Norden schafft.

Im Braker Stadtrat machte SPD-Ratsherr Ingo Logemann deutlich, dass er dem Positionspapier „nie und nimmer zustimmen“ werde. Denn Brake müsse im Hinblick auf seinen Hafen ein „elementares Interesse“ daran haben, dass die Weser angepasst und dass diese Maßnahme nicht weiter verzögert wird.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hans-Otto Meyer-Ott (Grüne) bat im Sinne des Naturschutzes und der Landwirtschaft ebenso wie FDP-Fraktionschef Gustav Hellmers (im Hauptberuf Landwirt) darum, das Positionspapier zu unterstützen. Hans-Dieter Beck von der CDU zeigte die Zwickmühle auf, in der sich Brake befindet: Einerseits dürfe man „die Landwirtschaft nicht im Stich lassen“. Andererseits lebe Brake vom Hafen, daher sei nicht hinzunehmen, dass die Weseranpassung so lange aufgeschoben wird, bis die Vermeidungslösung umgesetzt ist. Gegen die Stimme von Meyer-Ott und bei Enthaltung von Logemann entschied der Rat, über das Thema noch intensiver zu diskutieren und den Beschluss zu vertagen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.