• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Handexperte hat seine Finger im Spiel

26.09.2015

Brake Ein Experte für Hände hat ab sofort am St. Bernhard Hospital seine Finger im Spiel: Dr. Andreas Settje, Facharzt für Hand- und plastische Chirurgie, bereichert im Rahmen einer Kooperation das medizinische Angebot des Braker Krankenhauses. „Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Leistungsgebiet künftig anbieten können“, sagte Ingo Penner, kaufmännischer Direktor des Hospitals, bei der Vorstellung Settjes am Freitagmittag.

Dieses Angebot sei einzigartig im Landkreis, bisher hätten Patienten, die die Behandlung eines Handchirurgen in Anspruch nehmen wollten, weite Wege in Kauf nehmen müssen. Das ist jetzt vorbei – Andreas Settje wird neben seiner Tätigkeit in einer Oldenburger Fachpraxis regelmäßig in Braker praktizieren.

Frisch aus dem OP-Saal kam Settje am Freitag zum Gespräch mit der NWZ . „Das Schöne an der Handchirurgie ist, dass wir eine relativ hohe Erfolgsquote haben,“ sagte Settje. So könnten beispielsweise arthritische Schmerzen in den Händen durch eine Operation beseitigt werden: „Es ist schön, den Menschen schnell Erleichterung verschaffen zu können.“

Settjes zweites Steckenpferd ist die plastische Chirurgie. „Diese beiden Fachrichtungen gehören traditionell zusammen“, erklärt der Chirurg. Auch im plastischen Bereich wird Settje am St. Bernhard tätig sein. „Wir sind derzeit dabei, die Adipositas-Chirurgie auszubauen“, sagt Dr. Jan Herrfurth. Bei den Operationen, die in diesem Bereich anfallen, bekommt Herrfurt Unterstützung von Settje.

Seine Expertise hat der 54-Jährige auch international bewiesen: Von 1999 bis 2008 lebte und arbeitete der Bad Zwischenahner in Nepal. Dort baute er ein Krankenhaus auf und bildete Ärzte in seinem Fachgebiet aus. Auch heute noch ist er zweimal jährlich in Nepal, sein Verein Manmayamed sammelt Spenden, die dem medizinischen Projekt zugute kommen.

Von dieser Erfahrung können nun auch Patienten aus der Wesermarsch profitieren. „Wir hoffen, dass diese Kooperation ein Erfolgsmodell wird“, sagte Ingo Penner. Seinen zweiten OP-Tag in Brake hat Settje am Freitag hinter sich gebracht – viele weitere sollen folgen.

Greta Block Volontärin / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.