• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Kreditgeschäft: Hauskauf bringt Familie in Nöte

29.07.2010

TOSSENS Bei Tobias (36) und Dominique (31) Schmedt liegen die Nerven momentan blank. Die Umzugskartons in ihrem gemieteten Haus in Mollberg (Gemeinde Wiefel-stede, Landkreis Ammerland) sind gepackt, aber mit dem geplanten Umzug ins eigene Haus wird es zunächst wohl nichts. Der Grund: Obwohl ihnen in einem Schreiben mit dem Briefkopf des Oldenburger Beratungscenters von BHW/Postbank bestätigt worden war, dass die Finanzierung ihres Wunschhauses in Tossens an der Bahnhofstraße 25 gesichert sei, wurde bisher nichts ausgezahlt.

Schadenersatz gefordert

Möglicherweise sind die Schmedts auf dubiose Geschäftspraktiken eines Finanzierungsvermittlers hereingefallen. Gegenüber der NWZ  kündigte der Oldenburger Anwalt der Familie, Axel Husheer, an, Strafanzeige wegen Betrugs gegen den Vermittler stellen zu wollen. Zugleich forderte er schriftlich Schadenersatz von der Postbank für seine Mandanten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Käufer und Verkäufer hatten im Sommer nach Erhalt der Finanzierungszusagen, in denen allerdings keine konkrete Summe genannt wurde, das Immobiliengeschäft beim Notar perfekt gemacht. Aber das Geld wurde danach nicht zum vereinbarten Zeitpunkt überwiesen. „Da wurden wir erstmals misstrauisch“, gesteht Tobias Schmedt. In Telefonaten wurde der Familie mehrfach versichert, es gebe keine Probleme. Aus allen Wolken fielen die Schmedts aber, als sie vor Ort im Beratungscenter am Bahnhofsplatz in Oldenburg erfuhren, dass bei der Postbank gar keine Unterlagen von der zugesicherten Kaufpreisfinanzierung existierten. Der vermeintliche Postbank-Mitarbeiter, der die Zusage gegeben hatte, war dort nicht mehr zu erreichen.

„Er hat sich krank gemeldet“, berichtet Postbank-Sprecher Rüdiger Grimmert. Der Betreffende sei allerdings nicht bei der Postbank oder beim BHW angestellt, sondern als freier Finanzierungsvermittler tätig. Warum er das Briefpapier der Postbank nutzen und sich als Verkaufsleiter ausgeben konnte, sei unklar. Grimmert befürchtet eine Rechtsauseinandersetzung. Nach NWZ -Informationen soll es Ermittlungen der Polizei gegen den Vermittler gegeben haben. Die Vorwürfe: Verdacht des Betruges und der Urkundenfälschung.

Bereits gekündigt

Nun sitzen Schmedts in ihrem gekündigten Mietobjekt; Tochter Tamika (2) ist ab 4. August in Tossens im Kindergarten angemeldet. Die Mutter und der 94-jährige pflegebedürftige Großvater von Tobias Schmedt haben ihr Mietverhältnis im Weserbergland ebenfalls zum 1. September gekündigt, weil sie mit ins neue Haus einziehen wollten.

Die Verkäufer des Hauses in Tossens, die ebenfalls ein anderes Haus kaufen wollten, können dieses nicht bezahlen, weil sie das Geld der Schmedts nicht erhalten haben. Ihre Habe haben sie längst ausgelagert; sie schlafen auf Luftmatratzen in dem Haus, das sie verkauft haben.

Die Postbank hat nach Auskunft von Sprecher Grimmert erst durch den Anwalt der Schmedts Unterlagen für die Finanzierung erhalten: „Wir werden alles tun, um den Fall aufzuklären, und wir schauen, wie wir zu einer kulanten Lösung für die Eheleute Schmedt kommen können.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.