• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Hier werden 28 Millionen Euro verbaut

06.05.2017

Brake /Wapelersiel „Es gibt noch viel zu tun – aber fertig wird man beim Deichbau eigentlich nie.“ Burchard Wulff, Vorsteher des II. Oldenburgischen Deichbands, steht auf dem neuen Sielbauwerk in Wapelersiel. „Rund fünf Millionen werden hier Jahr für Jahr verbaut. Im Jahr 2020 wollen wir fertig sein“, sagt Wulff kurz vor Ende der Frühjahrsdeichschau, die in der Geschäftsstelle Brake startete und am Jadebusen endete.

Die Deichlinie des II. Oldenburgischen Deichbandes ist 142 Kilometer lang und reicht von Dangast bis Wardenburg. Der Neubau des Jade Wapeler Siels ist eine der größten Küstenbaustellen des Landes. 28 Millionen Euro werden verbaut. Der Neubau war notwendig geworden, weil der Hauptdeich erhöht werden muss. Untersuchungen hatten ergeben, dass ein Neubau des Sielwerkes wirtschaftlicher ist als ein Umbau.

Gebaut wird im Bereich des II. Oldenburgischen Deichbandes aber auch an weiteren Stellen: So wird beispielsweise am Deich Schmalenfleth gearbeitet. Hier ist zwischen Schmalenfleth und Sürwürden der Deichverteidigungsweg noch bis Juli gesperrt. Und noch eine Baustelle ganz anderer Art ist in Brake präsent: Südlich der Firma Rehau werden Gewässer der Pütte „Brümmer Hellmer“ naturnah gestaltet. Hier wird der Klei für Schmalenfleth entnommen.

Der Jadebusen spielt in Sachen Küstenschutz eine wichtige Rolle. „Der Norderneyer Pegel belegt, dass der Meeresspiegel in den vergangenen 100 Jahren um 25 Zentimeter gestiegen ist. Zusätzlich arbeiten wird mit einem Klimazuschlag von 50 Zentimetern. Wir wollen für die nächsten 80 Jahre auf der sicheren Seite sein. Und um dies zu erreichen, werden die Deichbauarbeiten am Jadebusen voraussichtlich noch bis ins Jahr 2035 andauern“, sagt Wulff.

Er weiß, dass gerade am südöstlichen Jadebusen die Deiche noch erheblich erhöht werden müssen, denn hier gibt es noch einen Unterbestick von bis zu einem Meter. Wie sich die Klimaerwärmung weiter auswirkt, bleibt abzuwarten. Fest steht, dass die Bestickermittlungen ständig fortgesetzt werden müssen – zur Sicherheit aller.
->   

Hans-Carl Bokelmann Jade/Ovelgönne / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2304
Markus Minten Redaktionsleitung Brake / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2301
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.