• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Gastronomie: Hotel vor ungewisser Zukunft

17.09.2014

Brake Das Hotel am Strom steht einmal mehr vor einer ungewissen Zukunft. Aktuelle Eigentümerin der Immobilie ist die Raiffeisenbank Wesermarsch-Süd, die sich jetzt allerdings nach einem neuen Pächter oder Käufer wird umsehen müssen. Die derzeitige Pächterin Ute Beuter hat ihren Vertrag aufgekündigt. Die Kündigung wird zum 31. Januar 2015 wirksam.

Die Raiba hatte das Hotel am Strom am 17. Juli, wie berichtet, bei einer Zwangsversteigerung im Braker Amtsgericht erworben. Eigentümerin der Immobilie war bis dahin die insolvente Weser Hotel AG mit Sitz in Plau (Mecklenburg-Vorpommern) gewesen. Bei dem Zwangsversteigerungsverfahren war die Raiba selbst die Hauptgläubigerin. Als einziger Bieterin hatte sie bei der Versteigerung für ein Gebot in Höhe von 116 000 Euro den Zuschlag erhalten. Zu diesem Betrag kamen 349 322,30 Euro an sogenannten bestehenbleibenden Rechten, die die Bank ebenfalls hatte übernehmen musste.

Pächterin und Betreiberin des Hotels am Strom ist seit dem 1. Januar 2013 Ute Beuter. Sie hatte das Hotel und die Gastronomie übernommen, nachdem die Portside Hotelbetriebsgesellschaft mbH Ende 2012 in die Insolvenz geschlittert war und das zuständige Amtsgericht Nordenham ein Verfügungsverbot gegen die Portside-Geschäftsführer ausgesprochen hatte. Unmittelbar nach der Zwangsversteigerung hatte Ute Beuter gegenüber der NWZ  angegeben, dass sie „auf jeden Fall weitermachen“ wolle.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zwei Monate später stellt sich die Situation nun jedoch anders dar. Ute Beuter hat ihren Pachtvertrag aufgekündigt. Sie nennt für ihren Schritt mangelnde Umsatzzahlen, die auch in dem schlechten Zustand des Gebäudes begründet lägen. Bis Ende Januar 2015 wird sie den Betrieb noch führen und für die Kunden da sein, dann soll Schluss sein.

Die Raiffeisenbank sei „absolut daran interessiert“, dass das Hotel am Strom als Gastronomie erhalten bleibt, versichert derweil Vorstand Gerd Borchardt. Die Raiba wolle sich jetzt auf die Suche nach einem neuen Pächter oder einem Käufer machen. Borchardt ist zuversichtlich, dass sich rasch ein Nachfolger für Ute Beuter finden lassen wird, damit es am 1. Februar kommenden Jahres einen nahtlosen Übergang geben kann.

Vorerst will die Raiffeisenbank jetzt Sanierungen an der Immobilie in bester Braker Lage vornehmen lassen. Ein Wasserschaden müsse behoben, die Fassade an etlichen Stellen renoviert werden. In Kürze würden dafür die Aufträge vergeben, kündigt Borchardt an. Die Renovierung der Zimmer stelle den zweiten Schritt dar, der aber erst angegangen werden soll, wenn feststeht, wer das Hotel künftig betreibt.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.