• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Flugzeugbau: IG Metall befürchtet „harte Einschnitte“ bei EADS

19.11.2013

Einswarden Die Indus-triegewerkschaft Metall hat eine ungute Vorahnung: „Der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS steht möglicherweise vor harten Einschnitten“, heißt es in einer Pressemitteilung der IG Metall Küste. Die Gewerkschaft befürchtet, dass es an den EADS-Standorten, zu denen auch das Werk von Premium Aerotec in Einswarden gehört, zu drastischen Sparmaßnahmen kommt.

Auslöser ist die Ankündigung des EADS-Chefs Thomas Enders, den Konzern grundlegend umzustrukturieren und ihn auf diese Weise profitabler zu machen.

50 Standorte

Um Stellung zu beziehen und die Interessen der Beschäftigten zu verdeutlichen, plant die IG Metall für Donnerstag, 28. November, einen bundesweiten Aktionstag. An allen 50 Standorten, die in Deutschland zur European Aeronautic Defence and Space Company gehören, sollen Kundgebungen und andere Aktivitäten stattfinden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei Premium Aerotec in Einswarden ist nach Angaben des dortigen Betriebsratsvorsitzenden Michael Eilers für den Vormittag eine Kundgebung am Werkstor geplant. „Es geht um die Perspektiven der Mitarbeiter“, sagt er. In dem Werk, das auf den Bau von Flugzeugrumpfschalen spezialisiert ist, arbeiten rund 3000 Menschen.

Wie berichtet, soll der EADS-Konzern nicht nur in Airbus umbenannt, sondern auch umgebaut werden. Von „großen Veränderungen“ ist die Rede. Das EADS-Management hat verkündet, die Rendite auf 10 Prozent steigern zu wollen, und damit die Arbeitnehmervertreter zu einer erhöhten Alarmbereitschaft veranlasst. Sie wollen nun frühzeitig ein Zeichen setzen und von der Konzernspitze wissen, wie die langfristige Arbeitsplatz- und Standortsicherung aussehen soll.

Mit dem Aktionstag soll auch die Politik angesprochen werden. Die IG Metall erwartet von der Bundesregierung klare Aussagen zur künftigen Ausrichtung der Luft- und Raumfahrtindustrie.

Seit 2009 Premium

Weltweit ist EADS an 170 Standorten vertreten und hat 140 000 Beschäftigte. Davon 50 000 in Deutschland. Neben der 2009 gegründeten Premium Aerotec GmbH gehören in Deutschland die Unternehmen Airbus, Astrium, Cassidian, Eurocopter, EFW und PFW zu dem europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2201
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.