• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Kater vorne – Dalinghaus raus
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Bürgermeisterwahl In Vechta
Kater vorne – Dalinghaus raus

NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

In Burhaversiel ist die Ziellinie in Sicht

08.06.2016

Burhaversiel Michael Bauer und Lutz Poppe sind optimistische Menschen. Das müssen sie auch sein, wenn sie die Großbaustelle in Augenschein nehmen, die das „Haus am Deich“ in Burhaversiel noch immer darstellt, und sich dann vergegenwärtigen, dass hier am 27. Juni die ersten Gäste eintreffen werden. „Das sieht wilder aus, als es ist“, sagt Lutz Poppe – und fügt mit Blick auf die Handwerker, die an allen Ecken und Enden emsig arbeiten, hinzu: „Wir schaffen das.“

Lutz Poppe ist der Leiter des Familienferienzentrums, Michael Bauer Geschäftsführer der Awo-Sano gGmbH, die das Haus seit Mitte 2011 über ihre Tochter-Gesellschaft, die Awo-Sano Nordsee, betreibt. Am Dienstag haben sie in Burhaversiel über den Stand der Dinge informiert.

3,7 Millionen Euro an Baukosten hatte die gemeinnützige Gesellschaft für die aufwendige Sanierung des Hauses am Deich kalkuliert (NWZ  berichtete). Damit wird die Awo-Sano nicht ganz hinkommen. Michael Bauer rechnet inzwischen mit Gesamtkosten in Höhe von 3,95 Millionen Euro. Die Steigerung sei einigen unliebsamen Überraschung geschuldet, mit denen die Handwerksfirmen bei der Sanierung des alten Gebäudes, das bis 1920 eine Gaststätte beherbergte, konfrontiert worden seien. Doch die Awo-Sano habe entschlossen, lieber jetzt etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen, als später teure Reparaturen bezahlen zu müssen.

Und die Reservierungen für das Haus, dessen Gästezahlen sich vor der Sanierung im Sinkflug befanden, geben der Gesellschaft recht. Ab Juli wird die Einrichtung voll belegt sein. Sogar für Silvester ist schon fast alles ausgebucht. Lutz Poppe strebt eine 365-Tage-Belegung an – das Haus wird also das gesamte Jahr über lückenlos geöffnet sein.

Das Ferienzentrum, in dem vor allem sozial schwache Familien günstig Urlaub machen können, das sich aber auch als Seminarhaus öffnet, hat eine komplett neue, wärmegedämmte Fassade erhalten. Im Inneren ist alles barrierefrei geworden. Gab es bislang bislang 112 Betten in 42 Zimmern, so werden es künftig 176 Betten in 42 Zimmern und vier Appartements sein.

Das Haus am Deich wird als integrativer Betrieb geführt. Das bedeutet, dass in der Einrichtung auch Menschen mit Schwerbehinderungen arbeiten werden. Sie werden minimal 40 und maximal 50 Prozent der insgesamt 16-köpfigen Belegschaft darstellen. Aktuell laufen Bewerbungs- und Einstellungsgespräche. Noch hat Lutz Poppe seine Mannschaft aber nicht komplett. Wer sich für einen Job im Haus am Deich interessiert, kann sich an ihn wenden unter Telefon   0172/7279191 oder per Mail an lutz.poppe@awosano-nordsee.de. Gesucht werden Leute in den Bereichen Service, Küche, Reinigung und Hauswirtschaft.

Die offizielle Eröffnungsfeier für das „neue“ Haus am Deich soll am 4. November stattfinden.


Mehr Infos unter   www.awosano-nordsee.de 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwzonline.de/videos/wesermarsch 
Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.