• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Eingliederung: Inklusion erreicht jetzt die Erwachsenen

22.08.2013

Schwei Die Gemeinde Stadland weitet die Inklusion auf Erwachsene aus: In der Kindertagesstätte Schwei hat eine Krippenhelferin mit einer leichten Lernbehinderung ihren Dienst aufgenommen. „Sie ist qualifiziert und hat die persönliche Eignung dafür“, sagt Andreas Pitschmann vom CVJM-Sozialwerk Wesermarsch. „Die Kinder lieben sie“, ergänzt die Elternratsvorsitzende Andrea Arens.

Auch die Mitarbeiterinnen der Tagesstätte Lüttje Lüü und die Eltern haben die Neue mit offenen Armen aufgenommen, sagt die Leiterin Heike Woltmann-Mehrens. Die neue Kollegin selbst möchte nach außen ihre Anonymität wahren und deshalb ihren Namen nicht in der Zeitung lesen.

Erfolgreiches Projekt

Die 25-Jährige stammt aus Hamburg, wo sie in den Elbe-Werkstätten eine vierjährige Qualifizierung zur Helferin in Kindertagesstätten absolviert hat. Die Werkstätten bieten dieses Projekt, das Behinderten einen Zugang zum Arbeitsmarkt geben soll, seit 2002 mit Erfolg an. Es ist aber keine anerkannte Berufsausbildung mit Abschluss.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im April hatte das CVJM eine Informationsveranstaltung für Interessierte angeboten, und zufällig bewarb sich die junge Frau gleichzeitig um eine Stelle in der Wesermarsch, weil ihr Lebensgefährte in Nordenham wohnt.

Der Kindergarten Schwei, der seit rund 25 Jahren Erfahrungen mit der Inklusion sammelt und in diesem Bereich einen exzellenten Ruf genießt, war sofort interessiert. Andrea Arens, die auch für die CDU dem Gemeinderat angehört, brachte die Idee über die schwarz-grüne Gruppe in die Politik ein und stieß überall auf Unterstützung.

Jetzt hat die Schweier Krippe die dritte Kraft, die von allen Kindergärten und -krippen schon lange gefordert wird. Allerdings ist die neue Mitarbeiterin, der die Beeinträchtigung nicht anzumerken ist, nicht bei der Gemeinde Stadland angestellt, sondern beim CVJM-Sozialwerk Wesermarsch, das seit dem Jahr 2000 ein Projekt zur Eingliederung von Behinderten in den ersten Arbeitsmarkt verfolgt. Sie ist über ein ausgelagertes Beschäftigungsverhältnis angestellt, das auf ein Jahr befristet ist, aber unbegrenzt verlängert werden darf, im Zweifelsfall auch bis zur Rente mit 67.

Die junge Mitarbeiterin absolviert 30 Stunden pro Woche. Vormittags unterstützt sie die Erzieherinnen in der Krippe, nachmittags hilft sie eine altersgemischte Gruppe zu betreuen, die aus Krippenkindern und kleinen Kindergartenkindern besteht. Ihr Monatsgehalt orientiert sich grob an dem der Beschäftigten von beschützenden Werkstätten und wird je zur Hälfte vom CVJM-Sozialwerk und der Gemeinde bezahlt. Dazu kommen Verpflegungs- und Fahrtkostenzuschüsse vom CVJM-Sozialwerk. Die 25-Jährige fährt jeden Tag mit dem Zug von Nordenham nach Rodenkirchen und anschließend mit dem Bus nach Schwei.

CVJM unterstützt

Das CVJM-Sozialwerk beschränkt sich aber nicht auf Geldzahlungen. Andreas Pitschmann, Leiter des Begleitenden Dienstes in der Werkstatt für behinderte Menschen am Helgoländer Damm in Nordenham, und seine Kollegin, die Sozialpädagogin Gabriela Rix, unterstützen sowohl die neue Mitarbeiterin als auch den Kindergarten mit vielen Beratungsleistungen.

Bürgermeister Boris Schierhold hat die neue Mitarbeiterin am Mittwochmorgen begrüßt. Er freute sich nicht nur für den Kindergarten über die neue Krippenkraft, sondern auch darüber, dass Menschen mit Einschränkungen auf diesem Wege einen Fuß auf den Arbeitsmarkt bekommen können.

Gabriela Rix hofft, dass sich Nachahmer finden – auch in der Hauswirtschaft, auf dem Bau oder beim Garten- und Landschaftsbau. Zwei weitere ausgelagerte Beschäftigungsverhältnisse gibt es schon im Kreis: eins im Einzelhandel, eins als Pflegeassistent. Auch Praktika sind möglich. Ziel bleibt aber die Festanstellung.

Die Kita Lüttje Lüü, für deren Mitarbeiterinnen die Inklusion eine Herzensangelegenheit ist, würde gern eine weitere Kraft mit Einschränkungen nehmen, betont Heike Woltmann-Mehrens – auch wenn sie nicht ganz so pflegeleicht sein sollte wie die neue Mitarbeiterin.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.