• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Grünes Licht für Repowering in Isens

10.09.2019

Isens /Burhave Grünes Licht für die geplante Aufrüstung (Repowering) des Windparks in Isens gaben die Mitglieder des Ausschusses für Planung und Umwelt in ihrer jüngsten Sitzung. Der Entwurf des Bebauungsplanes hatte bis Ende Juni öffentlich ausgelegen. Gleichzeitig wurden die Träger öffentlicher Belange beteiligt. In der Sitzung stellte Dirk Majcher vom beauftragten Planungsbüro die Auswertung der anschließend eingegangenen Stellungnahmen vor.

Insgesamt 13 Träger öffentlicher Belange und drei Bürger hatten ihre Stellungnahmen abgegeben. Während die Träger öffentlicher Belange keine, oder nur redaktionelle Anmerkungen hatten, hatten einige Bürger Bedenken bezüglich des Naturschutzes. Dabei ging es unter anderem um die Frage, ob das betreffende Gebiet Teil der ausgewiesenen Natura-2000-Zone und damit ein eingetragenes Vogelschutzgebiet sei.

Planer Dirk Majcher verwies in seinen Erläuterungen auf die Stellungnahme des Landkreises im Planverfahren. Demnach sei der Park zwar von Natura-2000-Gebiet umgeben, das Plangebiet liege aber außerhalb der Vorrangkulisse Natura 2000, sagte er.

Ratsmitglied Jochen Kiebitz (FDP) wollte wissen, ob in dem fraglichen Gebiet Fledermäuse leben und ob gegebenenfalls Maßnahmen zum Schutz der Tiere ergriffen würden. Es gebe Maßnahmen zum Artenschutz, wie zum Beispiel eine zeitweise Abschaltung der Anlage, in der Zeit, in der eine erhöhte Fledermausaktivität zu ermitteln ist, berichtete Roland Hagendorff von der Betreiberfirma Projekt Ökovest GmbH. Dies könne auch noch „im Nachgang“, also nach Fertigstellung der Anlage ermittelt und berücksichtigt werden, sagte Roland Hagendorff. Dies sei Aufgabe der Unteren Naturschutzbehörde.

Der Windpark Isens besteht derzeit aus insgesamt sechs Anlagen des Typs Vestas V44 mit je 600 Kilowatt Nennleistung und 40.5 Meter Nabenhöhe. Dort wäre noch eine weitere Anlage dieser Art zulässig.

Doch der Investor will stattdessen lieber die sechs bestehenden, älteren Anlagen, durch eine einzige neue und leistungsfähigere Anlage ersetzen. Der Windpark in Isens war im Jahr 1997 in Betrieb genommen worden. Bereits im Jahr 2008 gab es erste Bemühungen, den Windpark aufzurüsten. Weil der Park von einem Landschaftsschutzgebiet umgeben ist, war ein Repowering jedoch bisher nicht möglich. Inzwischen hat der Landkreis als zuständige Genehmigungsbehörde keine Bedenken mehr – unter anderem, weil statt der ursprünglich geplanten drei Anlagen nur noch eine aufgestellt werden soll.

Merle Ullrich Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.