• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Anwohner sollen Fenster und Türen geschlossen halten
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 17 Minuten.

Brand In Ganderkesee
Anwohner sollen Fenster und Türen geschlossen halten

NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Vertrauensausweis statt Daumen

09.07.2019

Jade Es ist soweit: Mitfahrerbänke stehen jetzt auch in der Gemeinde Jade. Andernorts gibt es solche Bänke bereits – unter anderem in Varel. Wer auf ihnen Platz nimmt, soll von Autofahrern mitgenommen werden.

Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) in der Gemeinde Jade ist für viele Menschen nicht ausreichend. Aus der Ideenschmiede Jade – eine Projektgruppe der Agenda 21 – kam daher der Ansatz, die Mitfahrerbank zur Verbesserung der Situation zu nutzen. Hauptorganisatorin war in den sieben Monaten Vorbereitungszeit Angelika Fricke.

Etliche Personen fanden sich zur „Einweihung“ der Mitfahrerbank mit Fahrtzielanzeiger auf dem Vorplatz der Raiffeisen-Volksbank an der Tiergartenstraße in Jaderberg ein. Da es keine Busverbindungen nach Varel, Jade, Diekmannshausen und Schweiburg gibt, wurden diese Ziele aufgenommen. Bänke befinden sich auch in Varel beim Krankenhaus und bei Famila, in Jade beim Rathaus, in Diekmannshausen bei der Info-Tafel und in Schweiburg beim Feuerwehrhaus.

Für den unermüdlichen Einsatz sprach der stellvertretende Bürgermeister Helmut Höpken (UWG) Angelika Fricke und den Helfern großen Dank aus. Die Organisatorin habe reichlich Klinken putzen müssen. Am Ende konnten 40 Sponsoren – von der Barthel-Stiftung bis zu Privatpersonen – für die Umsetzung gewonnen werden. Für die Gemeinde fielen keine Kosten an. Der Jaderberger Blechkünstler Wolfgang Meyer stellte die Fahrtzielanzeiger her. Der Jader Bauhof stellte die Anzeiger auf. 2000 Infoblätter wurden in der Gemeinde verteilt und weisen auf das Projekt hin. In Varel gibt es bereits ein solches Projekt. Rolf Ammermann und Lothar Macht standen als Nachbarschaftshilfe so auch mit Rat zur Seite.

Die Mitfahrer werden von Autofahrern kostenlos mitgenommen. Mitnehmer und Mitfahrer sollten sich registrieren lassen. Sie erhalten jeweils ein Kärtchen als Vertrauensbeweis. Der Mitnehmende sollte das gelbe Kärtchen an der Innenseite der Windschutzscheibe befestigen, der Mitfahrer es in der Hand halten. Mit den umklappbaren Ortsschildern neben der Bank können die Mitfahrer vorbeifahrenden Autofahrern die Richtung – Varel, Jade, Schweiburg oder Diekmannshausen – anzeigen.

„Versicherungstechnisch gibt es kein Problem, da die Kfz-Haftpflichtversicherung eventuelle Personenschäden abdeckt“, weiß Angelika Fricke. Jeder Autofahrer, der ein „soziales Gewissen“ hat, sei aufgerufen, darauf zu achten, ob jemand mitgenommen werden möchte. Wer noch nicht oder nicht mehr mobil ist, der kann nun auf freundliche Mitmenschen, Freunde, Bekannte, Nachbarn hoffen, die die Person auf der Bank und den Zielort sehen und sich zum Mitnehmen entscheiden. Ein unnötiges Anhalten und Nach-dem-Zielort-Fragen ist durch die Zielanzeige nicht mehr erforderlich.

Das kleine gelbe Mitnehmer-Kärtchen ist ein Vertrauensbeweis, dient der Sicherheit, ist aber keine Voraussetzung dafür, dass jemand mitgenommen wird oder auch nicht. Die Ausgabestellen befinden sich im Rathaus Jade, bei der Raiffeisenbank Jaderberg, der Raiffeisenbank Schweiburg, im Blumenladen Maren Oltmanns Jaderberg, in Sandras Lädchen Jaderberg und bei Gebr. Diekmann in Diekmannshausen.

Diese Karten sind auch hilfreich, wenn man aus anderen Ortsteilen wegfährt. Mitfahrersuchende können ihren Wunsch an der Straße so anzeigen. Statt Daumen hoch künftig Vertrauensausweis zeigen!

„Wir wollen den Taxi- oder Bus-Unternehmen keine Konkurrenz sein“, betont das Team. Das Konzept sei eigentlich eine Form der Nachbarschaftshilfe. „Man kennt sich auf dem Dorf und darum geht es; beweglicher zu sein, um zu seinem Ortsteil zu gelangen.“

Einen ersten Tiefschlag mussten die Organisatoren aber gleich hinnehmen: In Jade haben Unbekannte die Schilder abmontiert und zehn Meter weiter in den Graben geworfen. „Wer kommt nur auf solch einen Vandalismus?“, fragt sich nicht nur Angelika Fricke. Wolfgang Meyer wird diese Schilder jetzt noch besser absichern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.