• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Entwässerungsverband: Jan Dunkhase scheidet 2014 aus

22.03.2012

BUTJADINGEN Nach dann zwölfjähriger Amtszeit will Jan Dunkhase zum 31. März 2014 als Vorsteher des Entwässerungsverbandes Butjadingen zurücktreten. Das gab der 70-jährige Sillenser jetzt während einer gemeinsamen Vorstands- und Ausschusssitzung bekannt. Im Mittelpunkt der Zusammenkunft stand die Wahl des Vorstandes für die neue fünfjährige Amtsperiode, bei der es aber nur einen Wechsel gab.

Eigentlich habe er schon jetzt aufhören wollen, aber aufgrund der anstehenden größeren Maßnahmen sei er vom Vorstand gebeten worden, seine Arbeit fortzusetzen, berichtete Jan Dunkhase. „Gerade jetzt brauchen wir seine Erfahrungen“, machte der stellvertretende Verbandsvorsteher Dieter Hülstede deutlich.

Größtes Problem des Entwässerungsverbandes Butjadingen mit seinem 23 000 Hektar großen Verbandsgebiet und rund 12 500 Grundstückseigentümern (Mitglieder) ist die zunehmende Versalzung der 550 Kilometer Wasserläufe als Folge der Weservertiefungen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als eine erste Vermeidungslösung soll jetzt ein zehn Kilometer langes Teilstücks des 30 Kilometer langen Butjadinger Zu- und Entwässerungskanals eine 30 Zentimeter höhere Uferverwallung erhalten, um mehr weniger salzhaltiges Wasser stauen zu können. Die große Lösung des Problems soll dann aber der „Generalplan Wesermarsch“ bringen. Er sieht den Bau eines neuen Zuwässerungskanals von Brake-Käseburg in die nördliche Wesermarsch vor.

Eine weitere eigene Baumaßnahme wird der Entwässerungsverband Butjadingen voraussichtliche bereits im Mai mit einer Einweihungsfeier abschließen können. Er hat das ehemalige Milchsammellager mit der 400 Quadratmeter großen Halle und anderen Gebäuden an der Seefelder Straße in Stollhamm erworben. Das Areal wird künftig als Bauhof des Entwässerungsverbandes dienen, der in diese Maßnahme rund 250 000 Euro investiert. Der jetzigen Bauhof an der Stollhammer Hauptstraße wurde an einen Privatmann verkauft.

Im Amt bestätigt wurden beim Entwässerungsverband Butjadingen neben Vorsteher Jan Dunkhase auch sein Stellvertreter Dieter Hülstede (Norderseefeld) sowie die Vorstandsmitglieder Hans-Dirk Bremermann (Düke), Dirk Stöver (Esenshammergroden) und Georg Lübben (Langenriep).

Ausgeschieden aus dem Vorstand ist auf eigenem Wunsch Ernst-August Abbenseth (Waddenserwisch). Zu seinem Nachfolger wurde Theodor Martens (Waddens) gewählt.

Die Stellvertreter der fünf Vorstandsmitglieder sind Renke Renken (Langwarden), Bernd Oetken (Eckwarden), Andreas Speckels-Suhren (Nordenham), Reiner Cornelius (Tossens) und Peter Cornelius (Blexerwisch).

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.