• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 24 Minuten.

Gewerkschaft will Urabstimmung
Lokführer streiken nun vorerst doch nicht

NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Energiewende: Klares Votum für Windpark

05.03.2016

Jade Der Bau des Windparks Bollenhagen nimmt langsam konkrete Formen an. Mit elf Ja- und drei Nein-Stimmen hat der Rat der Gemeinde Jade in seiner jüngsten Sitzung im Walter-Spitta-Haus für die Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Nr. 54 Windpark Bollenhagen votiert.

Zuvor hatte der Rat auch die 4. Flächenänderung des Flächennutzungsplans Windpark Bollenhagen mit zwölf Ja- und zwei Nein-Stimmen beschlossen.

Die 23. Sitzung des Rates der Gemeinde für die Wahlperiode 2011 bis 2016 war nur deshalb notwendig geworden, weil in der vorangegangenen Sitzung am 28. Januar formelle Fehler gemacht worden waren – die NWZ  berichtete ausführlich. Dieses Mal wurde darauf geachtet, dass der städtebauliche Vertrag vor der Abstimmung – wie gesetzlich vorgeschrieben – unterzeichnet wurde. Dafür gab es eine entsprechende Sitzungsunterbrechung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In einem Schreiben an den Rat hatte die Bürgerinitiative Gegen Windpark Bollenhagen vor der Sitzung noch einmal darauf hingewiesen, dass ein noch in der vorherigen Ratssitzung gefordertes Bodengutachten nicht oder nur mangelhaft vorliege. „Sollte der Gemeinderat dennoch die abschließenden Beschlüsse fassen, sehen wir uns gezwungen, wiederum die Kommunalaufsichtsbehörde einzuschalten“, schreiben die Unterzeichner Bernd Wefer, Falk Paulat und Thorsten Schmidt an die Ratsmitglieder.

Der Ratsvorsitzende Hans-Joachim Janßen (Grüne) betonte abschließend, dass man über das Planungsverfahren einen Standort gefunden habe, der für den Ausbau der Windenergie geeignet sei. Zudem seien die Größe und die Zahl der Anlagen erheblich angepasst worden. Zur Erinnerung: Es sollen acht Anlagen, die eine Gesamthöhe von 150 Metern unterschreiten müssen, errichtet werden.

Hans-Carl Bokelmann Jade/Ovelgönne / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2304
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.