• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Kleine Beträge sorgen für große Freude

17.12.2014

Einswarden „Viele geben wenig, damit wenige viel bekommen.“ Dirk Schumacher, der neue Personalleiter von Premium Aerotec, brachte das Prinzip der Glückspfennig-Aktion auf den Punkt, als er sich am Dienstag bei den Vertretern der karitativen Einrichtungen vorstellte, die das Unternehmen eingeladen hatte. 28 400 Euro haben sich im Laufe des Jahres auf dem Glückspfennig-Konto des Nordenhamer Airbus-Zulieferers angesammelt. Wie immer war es der Glückspfennig-Beauftragte Ralf Hesse, der das Füllhorn ausschüttete.

Beachtliche Beträge

Die Aktion funktioniert nach dem Prinzip „Kleinvieh macht auch Mist“ – mit dem feinen Unterschied, dass bei Premium Aerotec kein Mist gesammelt wird. Die Mitarbeiter verzichten auf die Cent-Beträge in ihren Gehaltsabrechnungen. Das Unternehmen legt die Summe, die dabei herauskommt, noch einmal obendrauf. Und so kommen im Laufe des Jahres beachtliche Beträge zusammen.

Nach den Worten von Ralf Hesse wurden allein in Nordenham seit 2001 schon 440 000 Euro für insgesamt 169 Projekte gesammelt. Wie der Betriebsratsvorsitzende Michael Eilers sagte, gibt es in der Belegschaft eine große Unterstützung für die Aktion.

In diesem Jahr bekommen 16 verschiedene soziale Einrichtungen Geld aus dem Spendentopf. Der höchste Betrag geht an den Sprachheilkindergarten der Arbeiterwohlfahrt. Er kann sich für 3500 Euro eine Fallschutzmatte für eine Schaukel anschaffen. Über 3000 Euro freut sich der Verein für Pflege- und Adoptivelternfamilien Oldenburg. Er will damit eine Freizeit finanzieren. Ebenfalls 3000 Euro gehen an den Wassersportverein Nordenham, der ein Projekt für Jugendliche auf die Beine stellen will.

Hilfe zur Selbsthilfe in Osteuropa heißt ein Verein aus Beverstedt, der Freizeitaufenthalte für Bedürftige organisiert. Er bekam 2500 Euro. Die gleiche Summe geht an den Verein Kinder von Tschernobyl, der alljährlich Kinder aus Weißrussland in die Wesermarsch einlädt.

Über 2000 Euro freut sich die Interessengemeinschaft zur Bekämpfung von Suchtgefahren. Sie will mit dem Geld neue Suchthelfer ausbilden. Auch die Freie Selbsthilfegruppe Einswarden, die ebenfalls in der Suchtkrankenhilfe tätig ist, bekam 2000 Euro. Davon soll ein Seminar finanziert werden.

16 Projekte

Das Kinder- und Familienservicebüro will Spielzeug für Kleinkinder anschaffen und bekam dafür 1500 Euro. Ebenfalls 1500 Euro gab es für die Grundschule Einswarden. Sie will mit dem Geld ein Musical-Projekt finanzieren. Die Nordenhamer Tafel freut sich über 1500 Euro, die für den laufenden Betrieb dringend benötigt werden.

1100 Euro gehen an den Förderverein des Kindergartens Firlefanz in Kleinensiel. Das Geld ist für neues Mobilar bestimmt. Die Kinderhilfe Butjadingen will ihre Spende in Höhe von 1000 Euro für ein Schulprojekt verwenden. Der Förderverein der Grundschule Seefeld will mit der gleichen Summe ein Mittelalter-Projekt finanzieren.

Der Nordenhamer Präventionsrat bekam 900 Euro für ein Projekt, bei dem jüngere Menschen von älteren lernen und umgekehrt. Ebenfalls 900 Euro bekommt der Träger des Rettungshubschraubers Christoph 26 für die Finanzierung eines Kinderbuchs zum Thema Erste Hilfe. Der Trauertreff Wesermarsch freut sich über 500 Euro für die Betreuung von Jugendlichen.

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2205
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.