• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 16 Minuten.

250-Kilo-Bombe in Rostrup gefunden
Evakuierung abgeschlossen – Entschärfung steht bevor

NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Kernkraftwerk Unterweser: Bund übernimmt das Zwischenlager

28.12.2019

Kleinensiel Am 1. Januar beginnt nicht nur ein neues Jahr, sondern auch sondern auch der nächste Abschnitt bei der Neuordnung der Entsorgung des kerntechnischen Abfalls. Denn dann gibt die Preussen-Elektra ihre Zwischenlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle an die bundeseigene Gesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ).

Notariell beurkundet

Grundlage dafür ist das Entsorgungsübergangsgesetz. Die hierzu erforderliche notarielle Beurkundung hat and am 16. Dezember in Düsseldorf stattgefunden, teilt Stefanie Sievers von der Preussen-Elektra–Öffentlichkeitsarbeit mit.

Das Lager für radioaktive Abfälle (LarA) am Kernkraftwerk Stade, das Lager Unterweser (LUW) beim Kernkraftwerk Unterweser sowie die Transportbereitstellungshalle (TBH) auf dem Gelände des Kernkraftwerks Würgassen werden ab 1. Januar 2020 von der BGZ betrieben. Die darin befindlichen etwa 3100 Abfallgebinde werden nach der Bestätigung ihrer fachgerechten Verpackung in die Entsorgungsverantwortung des Bundes übergeben.

Nach ihrer Fertigstellung und Inbetriebnahme im Laufe des nächsten Jahres werden die derzeit noch in Errichtung befindlichen Zwischenlager an den Standorten Unterweser (Luna) und Grafenrheinfeld (BEHA) ebenfalls an die BGZ übertragen. Das Luna sollte eigentlich schon am 1. Oktober fertiggestellt sein – wohl ein zu ehrgeiziger Plan. Das erforderliche Vertragswerk wurde ebenfalls bereits verhandelt und beurkundet.

Die Übertragung diese Zwischenlager ist der zweite Schritt zur Umsetzung der Regelungen des Entsorgungsübergangsgesetzes. Bereits zu Beginn dieses Jahres waren die fünf Lager für abgebrannte Brennelemente an den Standorten Brokdorf, Unterweser, Grohnde, Grafenrheinfeld und Isar mit den darin befindlichen Transport- und Lager-Behältern an die BGZ übergegangen.

„Klar geregelt“

Dr. Guido Knott, Vorsitzender der Preussen-Elektra-Geschäftsführung, würdigt die zweijährige Übertragungsphase: „Mit der Übertragung unserer Zwischenlager an die BGZ setzen wir die Regelungen des neuen Entsorgungsübergangsgesetzes um. Die Verantwortungen und Schnittstellen zwischen unserem Unternehmen und der BGZ sind mit den verhandelten Vertragswerken klar geregelt. Die übertragenen Zwischenlager bleiben bis zum Ende des nuklearen Rückbaus ein wesentliches Element in der Prozesskette unseres unverzüglichen Rückbaus.“

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Wesermarsch-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.