• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Medien: Ex-Uefa-Präsident Platini festgenommen
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 11 Minuten.

Verdacht Der Korruption
Medien: Ex-Uefa-Präsident Platini festgenommen

NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

„Wir lagern hier keine Bonbons“

02.05.2019

Kleinensiel Zum 1. Januar dieses Jahres hat die BGZ das Castor-Lager für Brennelemente am Kernkraftwerk Unterweser (KKU) übernommen – zusammen mit zehn anderen Lagern für hoch radioaktive Abfällen in Deutschland. Am 1. Januar nächsten Jahres übernimmt die bundeseigene Gesellschaft zudem die Lager für schwach- und mittelaktive Abfälle.

Nicht nur die beiden in Kleinensiel, sondern alle in Westdeutschland. Die BGZ ist die bundeseigene Gesellschaft für Zwischenlagerung, die ihre Existenz dem Gesetz zur Neuordnung der Verantwortung in der kerntechnischen Entsorgung verdankt.

Damit gibt Preussen-Elektra nach und nach die Verantwortung für die Zwischenlager am KKU ab, bleibt aber für Rückbau und Verpackung der Abfälle zuständig. Ziel der BGZ ist es, die Zwischenlager unabhängig vom KKU zu betreiben, das in den nächsten 15 Jahren zurückgebaut wird. Das sagte der BGZ-Vorstandsvorsitzende Dr. Ewold Seeba am Montagabend bei seiner ersten Dialogveranstaltung in der Markthalle Rodenkirchen.

Zusammen mit seinem Pressesprecher Burghard Rosen stellte der 59-jährige aus Norden gebürtige Volkswirtschaftler sein Unternehmen vor. Zuvor hatte er im Bundesumweltministerium Karriere gemacht – zuletzt war er Leiter der Zentralabteilung.

Das BGZ zählt derzeit 250 Mitarbeiter, in fünf Jahren sollen es mehr als 400 sein. In Kleinensiel sind derzeit sieben Mitarbeiter tätig, auch ihre Zahl wird steigen.

Dr. Ewold Seeba kündigte eine intensive Öffentlichkeitsarbeit an. So will die BGZ einmal im Jahr einen Dialogabend anbieten. Dabei wolle er „eine Kultur des Hinterfragens“ schaffen, denn „wir lagern keine Bonbons, sondern atomare Abfälle.“

Der BGZ-Chef betonte, dass die Zwischenlager „nicht für ewig“ bestehen würden: Schacht Konrad könne ab 2027 schwach- und mittelaktive Abfälle aufnehmen, das Endlager für die Brennelemente werde ab 2050 zur Verfügung stehen.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.