• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Kurz träumt schon von der Gorch Fock

13.05.2017

Brake /Elsfleth Am Anfang steht eine Provokation: „Elsfleth ist Werftstandort“, sagt Klaus Wiechmann, Chef der Elsflether Werft AG, auf der Feier zum 100-jährigen Bestehen seines Unternehmens im vergangenen Oktober. Zu den Gästen des Empfangs gehört Brakes Bürgermeister Michael Kurz. Naturgemäß wurmt ihn dieser Satz – aber anstatt sich nur darüber zu ärgern, dass in der Kreisstadt keine Werft mehr ansässig ist, sucht Kurz das vertrauliche Gespräch mit Klaus Wiechmann.

Denn der Werftchef sagt auch diesen Satz, den sich Michael Kurz sehr genau merkt: „Elsfleth hat keinen Tiefgang!“ Damit spielt Wiechmann auf die zu geringe Wassertiefe in der Hunte an – was zunehmend zu einem Problem für die Werft wird. Deshalb ist er auf der Suche nach Erweiterungsmöglichkeiten, erklärt Wiechmann.

Michael Kurz, gebranntes Kind nach der gescheiterten Ansiedlung einer Raffinerie auf dem Gelände der ehemaligen Lühring-Werft (siehe Info-Box), wirbt im Gespräch mit Wiechmann für Brake – und nicht zuletzt mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung Wesermarsch ist es nun tatsächlich soweit: Am Montag wird offiziell die Niederlassung Brake der Elsflether Werft AG am Weserdeich 40 bis 42 eröffnet.

„Ohne diese persönlichen Kontakte wären wir nicht auf die Idee gekommen, hierher zu kommen“, räumt Klaus Wiechmann bei einem Ortstermin am Freitag ein. Und er lobt die gute, unbürokratische Zusammenarbeit mit der Stadt und der Wirtschaftsförderung. „Das ist nicht überall so“, weiß der Unternehmer.

Das rund vier Hektar große Werftenareal hat das Elsflether Unternehmen von der Eigentümerin WBI GmbH gepachtet – für zunächst 15 Jahre mit der Option auf ein Vorkaufsrecht, erklärt Klaus Wiechmann. Vorhandene Werkhallen und Bürogebäude sind intakt, so dass sofort dort gearbeitet werden kann. Aber viel passieren wird vorerst nichts. Klaus Wiechmann verfolgt eine langfristige Strategie. „Wir sind mit zwei anderen ernsthaften Interessenten im Gespräch, sich ebenfalls hier anzusiedeln“, verrät er. Es handelt sich dabei um Zulieferbetriebe für Werften. Und weiteren Interessenten, möglichst aus der maritimen Wirtschaft, hält Klaus Wiechmann das Tor zum Firmengelände auch noch weit offen.

Büroarbeiten sollen in einem ersten Schritt in der Niederlassung Brake erledigt werden – sozusagen als Rückzugsmöglichkeit. Als folgende Tätigkeiten kann sich Klaus Wiechmann aber auch den Sektionsbau oder die Vorfertigung am Standort Brake vorstellen – und noch vieles mehr. „Wir haben viele Ideen. Aber was wir letztlich umsetzen können, hängt auch von den Genehmigungen der Behörden ab“, sagt Klaus Wiechmann.

Gibt es von dieser Seite keine Einschränkungen, dann kann sich Klaus Wiechmann auch ein Schwimmdock oder Pontonanlagen vorstellen, um dort größere Schiffe bauen oder reparieren zu lassen.

Bürgermeister Michael Kurz träumt daher schon davon, dass dort einiges Tages die Gorch Fock liegt. „Das wäre ein tolles Bild für Brake.“

Jens Wrede, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Wesermarsch, sieht in den Plänen neben der wirtschaftlichen ebenfalls eine „massive touristische Stärkung“ der Kreisstadt. „Uns war wichtig, dass sich hier etwas Passendes ansiedelt“, sagt Wrede. Das sei mit der Elsflether Werft gelungen.

Torsten Wewer
Elsfleth
Redaktion Brake
Tel:
04401 9988 2322

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.