• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Vereine: Landfrauen lernen alternative Gartendeko kennen

03.05.2016

Moorhausen /Altenhuntorf „Bauer Uwe’s Lütje Deel“ – dieses Ziel in Gard bei Dötlingen wollen die Altenhuntorfer Landfrauen am Dienstag, 10. Mai, ansteuern. Die „Lütje Deel“ ist das Hofcafé des Ehepaares Iris und Uwe Abel, die im Jahr 2013 den Hafen der Ehe angesteuert hatten. Nicht einfach so im Stillen, sondern unter den Augen tausender Fernsehzuschauer und unter den „Augen“ der Kameras in der Serie „Bauer sucht Frau“.

Der Halbtagesausflug zum Hofcafé startet um 13 Uhr, ließ Ulrike Heineke, Vorstandsmitglied der Landfrauen, auf der Jahreshauptversammlung in der Moorhauser Deichschäferei wissen. Auf der Tour wird auch das Ahlhorner Blockhaus besucht. Vor dem Einstieg in den Plan der Veranstaltungen 2016 hatte die Vorsitzende noch einmal Rückschau auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres gehalten.

Mit Blumen dankten die Landfrauen der ausscheidenden Vertrauensfrau für den Bezirk Kortendorf, Edith Vögel. Als Nachfolgerin stellte sich Anne Schubert zur Verfügung. Sie wurde einstimmig gewählt, gleichzeitig ist sie auch neue Kassenprüferin.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als Gäste begrüßten die Landfrauen das Ehepaar Hildegard und Manfred Witte. Dr. Manfred Witte animierte die Frauen zur kreativen „Gartengestaltung mit Trödel“. Was für manche „ordentliche“ Gartenbesitzer fast undenkbar ist, lässt die Herzen anderer Hobbygärtner höher schlagen. Die gestalten ihre Beete und Lieblingsecken nicht mit Massenware aus dem Baumarkt, sie finden für ausgemusterte Fahrräder, alte Holzpaletten, Küchentische, Backformen oder Futtertröge lauschige Plätzchen, die oft umrankt von blühenden Klettergewächsen romantische Akzente setzen.

Der „shabby chic“ oder die als „found art“ bezeichnete Kunstform habe in England und in den Niederlanden eine fast 100-jährige Tradition, berichtete der Gartenkenner Manfred Witte. Er zeigte mit zahlreichen Beispielen aus seinem eigenen Garten, wie ausrangierte Schätzchen jeden Garten zu einem individuellen Fleckchen Erde machen.

Das vielseitig versierte Ehepaar Witte präsentierte den Landfrauen über die „Gartenkunst“ hinaus auch seine Exemplare des Büchleins für Leckerschmecker: „Pralinen – selbst gemacht“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.