• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Landkreis und Krankenhaus sprechen über Parkplätze

22.09.2016

Brake Bewegung ist in die Gespräche zwischen St.-Bernhard-Hospital und Landkreis Wesermarsch gekommen. Zuletzt hatte sich Walter Erfmann als Vorsitzender des Klinik-Fördervereins öffentlich zu Wort gemeldet und die nach wie vor unbefriedigende Parkplatz-Situation bemängelt. Der Verein hatte kritisiert, dass die Nutzung der ehemaligen Schulhofflächen (Eigentum des Kreises) als Parkplatz für Mitarbeiter und Besucher noch nicht geregelt sei.

Bereits Mitte August habe es ein Gespräch zwischen Krankenhaus-Geschäftsführung und Kreisverwaltung gegeben, in dem „verschiedene Optionen einer möglichen Nutzung des Geländes“ erörtert worden seien, teilte der Landkreis auf Nachfrage mit. Es sei sowohl über die Stellplatznutzung als auch über eine Nutzung des früheren Schulgebäudes gesprochen worden. „Hierbei hat sich der Landkreis in keiner Weise negativ geäußert, dass eine Nutzung der kreiseigenen Liegenschaften durch das Krankenhaus nicht vorstellbar oder möglich sei“, betonte Behörden-Sprecher Matthias Sturm.

Da der Landkreis diese nach derzeitigem Stand dauerhaft nicht mehr benötige, sei der Verkauf von Gelände und Gebäude an das St.-Bernhard-Hospital eine Option. Dazu habe der Landkreis ein Verkehrswertgutachten in Auftrag gegeben.

In einem nächsten Abstimmungsgespräch soll die Schaffung von Stellplätzen thematisiert werden. „Dieses kann aus Sicht des Landkreises kurzfristig stattfinden“, so Sturm – auch im Vorfeld eines möglichen Ankaufs.

Markus Minten
Redaktionsleitung Brake
Redaktion Brake
Tel:
04401 9988 2301

Weitere Nachrichten:

St. Bernhard-Hospital

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.