• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Wurtendorf soll neuen Gehweg erhalten

11.11.2017

Langwarden Eine neue Ortsdurchfahrt in Stollhamm und Ruhwarden bekommt die Gemeinde quasi auf dem Silbertablett serviert, weil das Land hier Rad- beziehungsweise kombinierte Geh- und Radwege baut. In Langwarden jedoch sieht die Sache anders aus. Weil die Straße zu schmal ist und die Häuser zu dich an der Fahrbahn stehen, ist es nicht möglich, einen Radweg zu bauen. Es soll aber dennoch etwas passieren in Langwarden. Darauf hat sich bei seiner jüngsten Sitzung der Gemeinderatsausschuss für Bauwesen und Landwirtschaft verständigt.

Auf die Tagesordnung gebracht hatte das Thema der in Langwarden wohnende CDU-Ratsherr Ralf Töllner. Es gab zu bedenken, dass der Gehweg in Langwarden in einem sehr schlechten Zustand sei, weil daran seit Jahrzehnten nichts gemacht worden sei. Zudem werde der jetzt durch den Ort führende Gehweg zu kurz sein, wenn der geplante neue Geh- und Radweg zwischen Brückenhof und Langwarden fertig ist – dann würde ein Anschlussstück fehlen.

Im Ausschuss stieß Ralf Töllner auf Zustimmung. Und das Bauamt der Gemeindeverwaltung hat auch bereits überschlagen, wie viel Geld ein neuer Gehweg kosten würde. Für einen Weg auf nur einer Straßenseite würde die Gemeinde rund 45 000 Euro aufwenden müssen.

Dieses Geld soll aber noch nicht im kommenden Jahr ausgegeben werden. Aus gutem Grund: Nach Auskunft von Bauamtsleiter Axel Linneweber plant das Land zwar keinen Radweg in Langwarden, wohl aber eine Erneuerung der Fahrbahn. Aus seiner Sicht ist es nicht sinnvoll, den Radweg zu bauen, bevor nicht die Erneuerung der Fahrbahn über die Bühne gegangen ist.

Das sieht auch der Bauausschuss so. Einstimmig hat das Gremium beschlossen, dass die Mittel für den Gehweg dann zur Verfügung gestellt werden sollen, wenn der Ausbau der Fahrbahn absehbar ist. Idealerweise wird das im Jahr 2019 geschehen.

Weitere Nachrichten:

CDU | Bauamt