• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

AUSBILDUNG: Lust an der Arbeit ist gefragt

18.11.2008

LEMWERDER Eigentlich hätte der 16-jährige Nils Engels gar nicht mitzukommen brauchen, denn er hat den Ausbildungsvertrag bei dem Rotorblatthersteller SGL (früher A & R) Rotec praktisch schon in der Tasche. Dennoch begleitete der Realschüler seinen Rektor Dirk Richter und zwei Klassenkameraden bei einer Firmenbesichtigung.

Eingeladen hatte der Verein Zukunftswerkstatt Ausbildungsplatzinitiative in Zusammenarbeit mit dem Lemwerderaner Windkraft-Spezialisten. Rudolf Markwitz, gelernter Bootsbaumeister, leitet jetzt die Abteilung Ausbildung und Qualifikation. Er führte die Gäste durch die Fertigungshallen und erläuterte die Vorzüge der Ausbildung.

„Wer bei uns anfängt, muss Lust auf die Arbeit mit Kunststoff haben. Alles andere können wir ihm beibringen“, sagt Markwitz. Abitur oder Realschulabschluss sei nicht zwingend erforderlich; auch Mathematikkenntnisse könne der Betrieb vermitteln.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Noch vor zehn Jahren habe die Arbeit mit Kunststoff einen negativen Beigeschmack gehabt. Das habe sich aber grundlegend geändert. Der Betrieb mit zurzeit mehr als 350 Mitarbeitern hat in diesem Jahr fünf Auszubildende eingestellt, für das kommende Jahr werden wieder fünf Plätze angeboten.

Jana Müller (16), Klassenkameradin von Nils Engels, ist noch skeptisch: „Ich wollte mal ’reingucken, kann mir aber nicht vorstellen hier zu arbeiten. Das ist doch eher ein Männerberuf.“ Falko Giesa, ebenfalls aus der 10 R der Eschhofschule, sagt: „Ich habe mich schon um eine Ausbildung bei ASL und bei der Volksbank um einem Ausbildungsplatz beworben, aber hier werde ich mich auch noch bewerben.“

Bei der Ausbildung arbeite die Firma SGL mit Rehau zusammen, erklärt Markwitz. Auch in der Metallwerkstatt der Mutterfirma Abeking & Rasmussen werden die Azubis eingewiesen.

Jan Lehmann / freigestellter Betriebsratsvorsitzender / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 9800
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.