• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

LANDWIRTSCHAFT: Maschinenring mit erheblicher Umsatzsteigerung

15.02.2007

RODENKIRCHEN RODENKIRCHEN - Für seine jetzt beendete 28-jährige ehrenamtliche Tätigkeit im Beirat des Maschinenrings Wesermarsch wurde Hans-Georg Schwäke aus Morgenland während der Jahreshauptversammlung am Dienstagabend in der Markthalle in Rodenkirchen mit einer Urkunde und einem Präsentkorb geehrt. Vorsitzender Renke Harms sprach dem „Urgestein des Maschinenrings“ den Dank für seine aufopfernde Unterstützung der Vorstandsarbeit aus.

Zum Nachfolger von Hans-Georg Schwäke wählte die Versammlung dessen Sohn Jürgen Schwäke. Ebenfalls zur Wahl standen die Beiräte Willem Vos aus Schweiburg und Jens May aus Golzwarden, die beide in ihren Ämtern bestätigt wurden. Zum Beirat gehören zudem Ralf Schnathbaum aus Fuchsberg, Gerd Pape aus Bake, Henning Janßen aus Pumpe, Rulf Meents aus Ollen, Johann Sriede aus Oldenbrok und Frek Francksen aus Isens.

In seinem Geschäftsbericht sprach Geschäftsführer Ingo Bischoff von insgesamt 22 597 Einsatzstunden auf den Betrieben, was eine DSteigerung von rund 2500 Stunden zum Vorjahr bedeutet. Der Maschinenring rechnete einen Umsatz von 995 633 Euro und damit fast 100 000 Euro mehr als im Vorjahr ab. Das bedeutete einen höheren Umsatz von durchschnittlich rund 2000 Euro pro Betrieb, so Ingo Bischoff.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Derzeit werden vom Maschinenring sieben hauptberufliche Betriebshelfer und drei Dorfhelferinnen (seit 1.Mai 2006) in Notfällen auf den Betrieben eingesetzt. Die Arbeit der hauptamtlichen Helfer wird durch weitere 46 nebenberufliche Betriebshelfer unterstützt. Auch hier kamen im Vergleich zum Vorjahr elf „Nebenberufler“ hinzu.

In 183 Fällen (Vorjahr 164) wurden Betriebshelfer beim Maschinenring angefordert und vermittelt. Die Zahl der Vermittlungen für Maschineneinsätze und Betriebshilfsdienst beläuft sich insgesamt auf 1 687. An Mitgliedern verzeichnete der Verein zum Jahresende 497 (Vorjahr 493), wovon 462 landwirtschaftliche Betriebe, 28 Lohnunternehmer und sieben Fördernde Mitglieder sind.

Vorsitzender Renke Harms freute sich in seinem Bericht über ein außergewöhnliches Erntejahr, das von April bis November aufgrund der günstigen klimatischen Bedingungen ungewöhnlich lang dauerte. Am Markt herrsche nicht nur bei den Verbrauchern, sondern auch bei den Landwirten eine positive Stimmung, Fleisch- und Getreidepreise seien gut. Bei den Milchpreisen könne man allerdings noch nicht zufrieden sein, doch auch hier sei Bewegung drin, sagte Renke Harms. Die wirtschaftliche Lage in der Landwirtschaft habe sich somit gebessert, was unter anderem durch eine Zunahme an Stallneubauten und Investitionen in erneuerbare Energien zu erkennen sei, schilderte der Vorsitzende.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.