• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Michael Eilers löst Udo Nobel ab

24.03.2006

EINSWARDEN EINSWARDEN - Überraschender Wechsel an der Spitze des Airbus-Betriebsrates: In der konstituierenden Sitzung löste Michael Eilers gestern den langjährigen Vorsitzenden Udo Nobel „einvernehmlich“ ab. Das betonten die beiden freigestellten Betriebsräte in einem Pressegespräch.

Eine 16 Jahre währende Ära ist damit zu Ende gegangen. So lange prägte Nobel, der seit 1977 dem Betriebsrat angehört, als Vorsitzender die Entwicklung der Arbeitnehmervertretung in Nordenham. Mit seinem Verzicht auf einen erneuten Vorsitz reagierte er auf das Wahlergebnis. Für Nobel hatten insgesamt 985 Mitarbeiter gestimmt, auf Eilers entfielen 1156 Stimmen. Hatte Nobel vor zwei Jahren noch rund 70 Prozent der Stimmen bekommen, waren es diesmal nur noch 55 Prozent. Er habe daraus die Konsequenzen gezogen, sagte Nobel.

Ein Grund für sein Abschneiden sei vielleicht seine in letzter Zeit seltene Präsenz in Nordenham. „Das interpretiere ich so“, sagte Nobel, der die Stimmenverluste nicht schön redete. Er habe hohe Ansprüche auch sich selbst gegenüber und wolle nicht an der Vergangenheit festhalten. Es sei für ihn nicht vereinbar, nach wie vor als Betriebsratsvorsitzender tätig zu sein, ohne die Mehrheit der Belegschaft hinter sich zu wissen, betonte der 53-Jährige.

Der neue Betriebsratsvorsitzende Michael Eilers gehört dem Gremium seit 1994 an. Der ehemalige Jugendvertreter rückte vor einem Jahr zum Vize-Betriebsratsvorsitzenden auf, nachdem Rainer Garbes in den Ruhestand verabschiedet worden war. Der 35-Jährige teilte mit, dass über die Schwerpunkte der Betriebsratsarbeit und die Freistellungen am 6. und 7. April gesprochen werden soll. Die neue Amtsperiode beginnt am 9. April.

Die neue „Doppelspitze“ möchte die Betriebsratsarbeit gemeinsam fortführen. Eilers wird sich in erster Linie um den Standort Einswarden kümmern. Er nannte vor allem die Einführung des Entflechtungsabkommens für Ende 2007 als wichtiges Thema. Nobel nimmt seine Aufgaben im Gesamtbetriebsrat Airbus, im Konzernbetriebsrat DASA/EADS und im europäischen Komitee des Flugzeugbauers wahr. Er gehört dem Airbus-Aufsichtsrat an und ist Sprecher des Wirtschaftsausschusses und der Fertigungswerke von Airbus Deutschland.

Bei der Wahl am 15. und 16. März waren insgesamt 2766 Beschäftigte wahlberechtigt. Erstmals durften auch 480 Arbeitnehmer von Leihfirmen mitstimmen. Es wurden 1762 gültige Stimmen abgeben. 42 Belegschaftsmitglieder hatten kandidiert. Dem Betriebsrat gehören 21 von ihnen an. Neu im Betriebsrat sind Hans-Gerd Blaschke mit 291 Stimmen, Kai Werremeyer (290), Stefan Hauk (239) und Werner Krenzin (211). Wiedergewählt wurden neben den beiden Vorsitzenden Petra Deters (841), Ralf Bremer (600), Winfried Korter (597), Karlheinz Dörrbecker (542), Frank Grimm (523), Bernd Steffenhagen (511), Torsten Wertenbruch (490), Bernd Strahlmann (451), Karin Schmied (409), Hans-Jürgen Maschke (396), Rolf Dörrbecker (390), Jörn Sieghold (389), Reinhard Schindler 377), Stefan Harjes (296) und Thomas Bartsch (290).

Ulrich Schlüter Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2320
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.