• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Imbisskönig Epi verteilt rote Rosen

29.07.2017

Nordenham Einmal König sein. Eberhard Deharde hatte am Freitag einen großen Auftritt auf dem Wochenmarkt. Mit einer goldenen Krone saß er auf einem mit rotem Samt bezogenen Thron und ließ sich gemächlich über den Platz schieben. Umarmungen hier, Küsschen da. Und zwischendurch verteilte er Rosen. Für diese majestätische Ehrenrunde gab es einen guten Grund: Nach 45 Jahren hat Eberhard Deharde, den alle nur Epi nennen, seinen Abschied vom Nordenhamer Wochenmarkt genommen. Der Schlachtermeister und Imbissbesitzer gehörte zu den Urgesteinen unter den Standbetreibern und war eine Institution auf dem Markt.

Für den gebürtigen Langenrieper ist der Nordenhamer Wochenmarkt ein zweites Zuhause gewesen. „Das war so schön hier“, sagt er, „wer einmal auf dem Wochenmarkt war, bleibt immer auf dem Wochenmarkt.“ Wie schwer es ihm gefallen ist, das Geschäft aufzugeben, lässt sich daran erkennen, dass er noch viele Jahre über das Rentenalter hinaus mit seinem Imbisswagen immer vor Ort gewesen ist. Bei Wind und Wetter. Jetzt hat Epi Deharde das 77. Lebensjahr erreicht und aus gesundheitlichen Gründen beschlossen, den Rückzug anzutreten. Nicht ohne Wehmut.

Tolle Kameradschaft

Er macht kein Geheimnis daraus, dass er die „unheimliche Kameradschaft“ unter den Kollegen und den Klönschnack mit den Kunden vermissen wird. Sein Imbiss an der Südostecke des Marktplatzes war nicht nur eine Verkaufsstelle für Grillwurst und Pommes rot-weiß, sondern auch ein beliebter Treffpunkt und eine Nachrichtenbörse, an der eifrig Neuigkeiten von Land und Leuten ausgetauscht wurden. Davon abgesehen, hatte der Besuch an der Bude auch einen hohen Unterhaltungswert, weil Epi Deharde nie um einen lustigen Spruch verlegen war.

Dass er mit königlichen Ehren verabschiedet wurde, hatte sein Wochenmarktkollege Heinrich Schröder organisiert. Der Kartoffelhändler aus Ellwürden schob den Hubwagen, auf dem der majestätische Samtsessel platziert war, und hielt bei der anschließenden Frühstücksrunde mit den Marktleuten die Laudatio auf den scheidenden Imbisskönig. „Heute Tschüss zu sagen, ist für alle nicht einfach“, schilderte Heinrich Schröder treffend die Stimmungslage. Die „Erfolgsgeschichte“, die Epi Deharde mit seinem Schlacht- und Imbissbetrieb geschrieben habe, sei nun im letzten Kapitel angekommen. Mit seiner Schätzung, dass die in den 45 Jahren am Deharde- Stand gegrillten Würste locker von Nordenham bis München reichen, dürfte Heinrich Schröder nicht falsch liegen.

Als kleinen Trost für den Abschied und natürlich als Dankeschön für die langjährige Zusammenarbeit überreichte Heinrich Schröder ihm im Namen der Marktleute einen Reisegutschein, Zudem verlieh er dem Kollegen den inoffiziellen Titel des „Wochenmarkt-Ehrenpräsidenten“. Auch die Leiterin des Ordnungsamtes, Uschi Wilkens, bedankte sich bei Epi Deharde mit einem Geschenk für die „lange Treue“.

Epi Deharde hatte zwar den Beruf des Fleischermeisters erlernt, aber ihn zeitweise nur als Nebenjob ausgeübt. Das war in den Jahren von 1963 bis 1982, als er bei der Deutschen Bahn beschäftigt war. Und zwar als Schrankenwärter in Großensiel. Als die Automation einzog und diese Tätigkeit überflüssig wurde, bot ihm die Bahn eine Stelle in Hannover an. Aber das war nichts für den heimatverbundenen Langenrieper.

Stattdessen trat er aus den Diensten der Bahn aus und machte das Imbissgeschäft mit Wurst und Fleisch aus eigener Produktion zu seinem Hauptberuf. Bei allen großen und kleinen Festen – von der Norwo bis zur Sail, vom Roonkarker Mart bis zum Ellwürder Pfingstbaumsetzen – war er mit seiner Wurstbude dabei. Auch bei den Heimspielen der TSV-Fußballer in Abbehausen sorgte Epi Deharde über viele Jahre für die Imbissversorgung.

Reha im Imbisswagen

Als Epi Deharde 1972 erstmals seinen Verkaufswagen auf – genauer gesagt: neben – dem Nordenhamer Wochenmarkt aufbaute, war der Marktplatz noch eine schwarze Schlackepiste. 2004 hätte er in Rente gehen könnte, tat er aber nicht. Auch der Schlaganfall, den er 2006 erlitten hatte, brachte ihn nicht aus der Spur. „Die Reha mache ich in meinem Imbisswagen auf dem Wochenmarkt“, sagte Epi Deharde damals. Dem Markt will er weiter die Treue halten, eben künftig als Besucher. „Zweimal in der Woche werde ich hier sein“, versprach der Imbisskönig den Kollegen, als er am Freitag abdankte.
 Als Nachfolger von Eberhard Deharde übernehmen Michael und Martina Seemann aus Sande mit ihrem Imbisswagen den freigewordenen Platz.


Ein Video sehen Sie unter   www.nwzonline.de 
Video

Norbert Hartfil
Redaktionsleitung Nordenham
Redaktion Nordenham
Tel:
04731 9988 2201

Weitere Nachrichten:

Ordnungsamt | Deutsche Bahn | Roonkarker Mart

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.