• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Trauer um verstorbene Schauspielerin
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 6 Minuten.

Hannelore Elsner Ist Tot
Trauer um verstorbene Schauspielerin

NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Letzte Etappe führt zu den Deichschafen

05.09.2018

Nordenham /Butjadingen Zum Ausklang der neunteiligen Veranstaltungsreihe „Runde Sache“, bei der die Teilnehmer mit Fahrrädern die ländliche Wesermarsch erkunden, steht am Sonntag, 9. September, eine 43 Kilometer lange Rundtour durch Nordenham und Butjadingen auf dem Programm. Die letzte Etappe steht unter dem Motto „Schafe, Hopfen, steife Brise“.

Die Teilnehmer treffen sich um 11 Uhr zum Start beim Butjenter Brauhaus in Abbehausen. Über den alten Bahndamm geht es zunächst nach Stollhamm und dann weiter in Richtung Jadebusen. Die Ortschaften Roddens, Seeverns und Iggewarden liegen auf der Strecke. Einen Zwischenstopp legt die Gruppe bei der Deichschäferei in Feldhausen ein. Anschließend führt die Tour am Langwarder Groden vorbei und am Deich entlang. Über Mitteldeich und die Sarver Straße fahren die Teilnehmer zurück zum Butjenter Brauhaus.

Verlosung im Brauhaus

In dem Brauhaus von Udo Venema findet in gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen die Abschlussveranstaltung zur „Runden Sache 2018“ statt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die verschiedenen Biersorten des Brauhauses zu probieren. Zudem werden bei der Abschlussveranstaltung die Stempelkarten eingesammelt und die Preise verlost. Alle bisherigen Tourteilnehmer, die dann nicht dabei sein können, sollten ihre Stempelkarten bis Freitagmittag, 7. September, bei der Touristikgemeinschaft Wesermarsch (TGW) abgeben oder per Post schicken.

Anmeldungen für die Abschlusstour nimmt die TGW über ein Formular auf ihrer Homepage unter www.nordseejadeweser.de sowie per E-Mail unter der Adresse info@nordseejadeweser.de und telefonisch unter der Rufnummer 04401/856111 entgegen. Die Teilnahmegebühr beträgt 5 €Euro.

Im nächsten Jahr soll es im Zeitraum von Juni bis August wieder eine „Runde Sache“ geben.

67 Kilometer geradelt

Am vergangenen Sonntag hatte die achte und längste Etappe stattgefunden. Die Butjadinger Bürgermeisterin Ina Korter begrüßte beim Start in Beckmannsfeld 51 Radfahrer, die sich nicht von der Länge der Tour mit 67 Kilometern abschrecken ließen. Annegret Martens erzählte zunächst auf Plattdeutsch allerhand Wissenswertes über das „Arche“-Kunstwerk und den Jadebusen, bevor sich die Gruppe auf den Weg machte. Die Leitung übernahm Sabine Schmidt, die bei der Tourismus-Servicegesellschaft Butjadingen für die Veranstaltungen zuständig ist.

Nach 20 Kilometern wurde eine erste Pause bei der Hahnenknooper Mühle eingelegt. Dann ging es über Ovelgönne weiter zum Hof auf der Wurp der Familie Holthusen. Heiko Holthusen und der Braker Bürgermeister Michael Kurz begrüßten dort die Radler. Sie erhielten interessante Informationen über die Projekte des Grünlandzentrum Niedersachsen/Bremen und die Herausforderungen des Klimawandels für die Landwirtschaft. Anschließend machten sich die Teilnehmer – mit einem weiteren Verpflegungsstopp in Frieschenmoor – auf den Rückweg nach Beckmannsfeld. Abgesichert wurde die Tour von der Feuerwehr Seefeld und dem Deutschen Roten Kreuz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.