• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++

Kurz vor Zielankunft bei der Vendée Globe
Oldenburger Boris Herrmann kollidiert mit Fischkutter

NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Diakonie In Nordenham: „Wir sind auch gerne ein Türöffner“

08.11.2018

Nordenham Wer in eine Notlage geraten ist, Probleme hat oder sich in einer kritischen Lebenslage befindet und Rat von einer externen Person – außerhalb der Familie und des sozialen Umfeldes – benötigt, kann diese Anlaufstelle nutzen: die Beratungsstelle Nordenham des Diakonischen Werkes Wesermarsch. Sie ist untergebracht im Martin-Luther-Haus (Mittelweg 5). Neben der vielfältigen allgemeinen sozialen Beratung bietet sie Schuldnerberatung an. „Wir sind auch gerne ein Türöffner, um Hemmschwellen auf dem Weg zu anderen Einrichtungen abzubauen und Unterstützungsangebote für Menschen aufzuzeigen, die den Weg dorthin nicht alleine schaffen“, sagen Andrea Franke und Karin Schelling-Carstens.

Keine Anmeldung

Ohne Vorbedingungen und ohne Anmeldung kann jeder zur offenen Sprechstunde kommen, die montags bis freitags jeweils von 9 bis 12 Uhr im Diakonie-Büro im Martin-Luther-Haus stattfindet. Auch Hausbesuche sind möglich. „Die persönliche Begegnung in der Sprechstunde bestimmt, wie die weitere Beratung läuft“, erläutert Andrea Franke.

Zwei neue Mitarbeiterinnen

Andrea Franke ist Diplom-Sozialpädagogin. Die 51-Jährige wohnt mit ihrem Lebensgefährten in Burhave. Vor ihrem beruflichen Wechsel zur Diakonie-Beratungsstelle in Nordenham war sie in der Kinder- und Jugendhilfe in der Beratung und Fachbereichsleitung für den Verein Diakoniewerk Jerusalem in Bad Bevensen tätig.

Sie ist in Nordenham Nachfolgerin von Helga Brosch, die hier 25 Jahre für das Diakonische Werk Wesermarsch tätig war und in den Ruhestand getreten ist.

Ebenfalls neu in der Beratungsstelle als Verwaltungskraft tätig ist Susann Tanzen. Sie hat die Nachfolge von Gabriele Böschen angetreten. Susann Tanzen (41) lebt mit ihrer Familie in Nordenham und hat vorher in Hamburg als Verwaltungsfachangestellte gearbeitet.

In Nordenham ist Susann Tanzen unter anderem für die Vermittlung von Mutter-Kind-, Vater-Kind- oder Mütter-Kuren zuständig. Dabei arbeitet sie eng mit dem Müttergenesungswerk zusammen.

Alle Beratungsangebote sind kostenlos. Die Ratsuchenden können sich auf die Schweigepflicht der Mitarbeiterinnen verlassen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als Türöffner helfen Andrea Franke und Karin Schelling-Carstens auch gerne, wenn es etwa um gesetzliche Betreuung oder psychiatrische Unterstützung geht.

Bei Erziehungsproblemen kann eine Erziehungsberatung vermittelt werden, bei psychischen Belastungen von Kindern oder Jugendlichen auch therapeutische Hilfe.

„Manchmal geht es um ganz einfache Fälle – zum Beispiel darum, Behördenschreiben zu erläutern oder Anträge korrekt auszufüllen oder Zahlungen zu regeln“, ergänzt Andrea Franke.

Das Büro in Nordenham gibt es ebenso wie das in Brake seit 1986. Die ersten sechs Jahre war Karin Schelling-Carstens in beiden Büros als Beraterin tätig. Seither ist sie Geschäftsführerin und überwiegend in Brake tätig.

Neu in Nordenham

Diplom-Sozialarbeiterin Andrea Franke ist neu im Nordenhamer Büro – als Nachfolgerin von Helga Brosch (siehe Infokasten). Sie hält auch Kontakt zu Kirchengemeinden, besucht Seniorenkreise und bietet dort Vorträge an.

Das Diakonische Werk Wesermarsch ist eine Einrichtung des evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Wesermarsch. „Die Kirche stellt sich damit den Problemen der Menschen auch im Norden der Wesermarsch“, sagt Karin Schelling-Carstens. „Eine solche Anlaufstelle ist unendlich wichtig und sie ist im Laufe der Jahre immer wichtiger geworden.“

Bei der Schuldnerberatung gibt es eine Warteliste. Akute Fragen können aber in einem Vorgespräch sofort geklärt werden. Es geht nicht nur darum, die jeweilige Überschuldung zu regulieren, sondern auch darauf hinzuwirken, dass der Betroffene nicht erneut in eine Schuldenfalle geraten kann.

In finanzieller Not kann es auch helfen, die Schwellenangst zu überwinden, um Angebote von Kleiderkammern, der Nordenhamer Tafel oder auch des Secondhand-Ladens in Einswarden in Anspruch zu nehmen.

 Die Beratungsstelle in Nordenham (Mittelweg 5) ist erreichbar unter Telefon 04731/360541.


     www.diakonie-wesermarsch.de 
Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2206
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.