• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Premium Aerotec dementiert Verkaufsgerüchte

28.09.2017

Nordenham In die Diskussion um einen möglichen Verkauf der Premium Aerotec GmbH (PAG) haben sich jetzt der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) und der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Björn Thümler, eingeschaltet. Beide Politiker fordern angesichts der zunehmenden Verunsicherung in der Belegschaft klare Aussagen. Eine hat Björn Thümler bei einem Telefonat mit dem PAG-Chef Dr. Thomas Ehm bereits erhalten: Der Geschäftsführer versicherte ihm, dass kein Verkaufsprozess eingeleitet worden sei und dazu auch keine Absicht bestehe. Jedenfalls nicht zurzeit.

Laut Thomas Ehm sind die Spekulationen über eine Veräußerung der Airbus-Tochter „von außen angestoßen“ worden. Das Verkaufsthema komme immer wieder auf. Dass PAG in der Luftfahrtbranche ein solches Interesse auslöse, sei eine Bestätigung für die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens.

Aufmerksam beobachten

Der in Berne lebende CDU-Politiker Björn Thümler betont, dass Premium Aerotec ein „sehr wichtiger Arbeitgeber“ sei und damit für die Wesermarsch eine große Bedeutung habe. Er will das Thema „weiter aufmerksam beobachten“ und sich dabei auch mit dem Nordenhamer Betriebsratsvorsitzenden Michael Eilers abstimmen.

Wirtschaftsminister Olaf Lies hat sich vorgenommen, „mögliche Verunsicherungen möglichst zügig zu beseitigen“. Um Klarheit über den Stand der Dinge zu bekommen, will er Gespräche mit den Geschäftsführungen von Airbus und Premium Aerotec führen.

Da die Spekulationen über die angebliche Absicht des europäischen Luftfahrtkonzerns Airbus, seine Tochtergesellschaft PAG an den kanadischen Finanzinvestor Onex zu veräußern, immer weitere Kreise ziehen, nimmt die Unruhe unter den Beschäftigten zu. Das hat auch Olaf Lies festgestellt: „Die Belegschaften und die Regionen sind aufgrund der zurückliegenden Erfahrungen hier stark sensibilisiert“, heißt es in dem Schreiben des Wirtschaftsministers an die Geschäftsführungen von Airbus und PAG.

Zu Premium Aerotec gehören Werke in Nordenham, Augsburg, Varel, Bremen und Hamburg sowie im rumänischen Brasov. Von den insgesamt rund 10 000 Mitarbeitern sind 3000 am Standort Nordenham tätig.

Vor etwa zehn Jahren hatten die Ausgliederung und der damals schon diskutierte Verkauf der Airbus-Werke Nordenham und Varel sowie des EADS-Standorts Augsburg für viel Wirbel gesorgt. Die drei Werke wurden letztlich zusammengefasst und blieben als Premium Aerotec GmbH unter dem Dach des Airbus-Konzerns. Am 1. Januar 2009 nahm die 100-prozentige Konzerntochter den Betrieb auf.

Lies für frühzeitigen Dialog

In seinem Brief an PAG-Chef Thomas Ehm in Augsburg und an den Vorsitzenden der Geschäftsführung der Airbus Deutschland GmbH, Dr. Klaus Richter, hat der niedersächsische Wirtschaftsminister deutlich gemacht, dass ein „frühzeitiger Dialog“ sehr wichtig sei. Wann die Gespräche mit den Vertretern der beiden Unternehmen stattfinden sollen, steht noch nicht fest.

Olaf Lies will bei dem Thema auch die Arbeitnehmervertreter einbeziehen. „Mit den Betriebsräten der Standorte in Niedersachsen bin ich ebenfalls intensiv im Austausch“, betont der Minister.

Weitere Nachrichten:

PAG | Airbus S. A. S. | Premium Aerotec | SPD | CDU | EADS | Airbus Deutschland