• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Nordenhamer Stadtgeschichte: Umschlagplatz für Petroleum und Getreide

21.01.2020

Nordenham Am 15. Oktober 1875 begann eine neue Zeit für Nordenham: Die kleine Siedlung hatte einen Eisenbahnanschluss bekommen. Endlich konnte sich der Hafen richtig entwickeln und zur Grundlage einer neuen Stadt werden. Die Keimzelle des Bahnhofs bildete der 1868 von Wilhelm Müller auf dem Deich errichtete Gasthof Zum grauen Ochsen.

Der Export von Ochsen nach England war schon Ende 1876 zum Erliegen gekommen. Statt um Nutzvieh ging es jetzt um Petroleum und Getreide, statt Ausfuhr war jetzt Einfuhr gefragt. Seit 1859 in den Vereinigten Staaten die erste Ölquelle erschlossen worden war, wurde ein großer Teil der Segelschiffsflotte zum Transport der hölzernen Ölfässer – englisch: Barrel – genutzt. Bremen war der erste Petroleumhandelsplatz in Europa, Umschlags- und Stapelplätze richteten die Bremer Kaufleute auf dem Nordenhamer Groden ein, denn geschlossene Häfen verweigerten wegen der Feuergefahr den Umschlag. In Nordenham dagegen gab es kaum etwas, das verbrennen konnte.

Die Eisenbahnverwaltung in Oldenburg baute 1876 den Naphtha-Pier. 1879 gab es auf dem Groden 26 Petroleumschuppen mit 12 500 Quadratmetern Grundfläche, davon 19 von der Firma J. Müller, Brake. Jetzt interessierte sich auch die Bremer Reederfamilie Vinnen für Nordenham. Johann Christoffer Vinnen (1829 bis 1912) baute bis 1884 insgesamt 44 Öl-Schuppen. Darin konnten 200 000 Barrel Petroleum und Rohöl gelagert werden – mehr als in Antwerpen, Rotterdam und Amsterdam zusammen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit der Entwicklung der Tankschiffe ab 1886 ging der Einsatz von Fässern zurück. Bald mussten die Schuppen abgebrochen werden. An ihrer Stelle entstanden die Tankanlagen der Firma August Korff, die in sechs Behältern 8000 Kubikmeter fassten, und ab 1893 die Tankanlagen der Deutsch-Amerikanischen Petroleumgesellschaft. Ebenfalls Ende der 1870er Jahre hatte der Getreideumschlag begonnen. Vor allem die Versandung der Weser und günstigere Zollkonditionen förderten ihn. Wurden 1883 in Nordenham 25 440 Tonnen Getreide gelöscht, so waren es 1895 schon 172 000 Tonnen. Dafür wurde viel Stauraum benötigt. Die vorhandenen Schuppen reichten nicht aus, Wilhelm Müller stellte seinen Friesischen Hof als Lagerraum zur Verfügung und gründete 1883/84 die Nordenhamer Lagerhausgesellschaft, die zwei weitere Schuppen baute. 500 Arbeiter schlugen das Getreide um.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.