• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Bei Weser-Metall ist für drei Wochen der Ofen aus

10.01.2019

Nordenham /Paris Bei Weser-Metall reißen die Probleme mit dem neuen Reduktionsofen nicht ab. Die technischen Schwierigkeiten beschäftigen die Nordenhamer Bleihütte schon seit Monaten. Jetzt hat sich herausgestellt, dass im Zuge der Inbetriebnahme der neuen Anlage eine erhöhte Abnutzung der feuerfesten Steine im Hauptofen aufgetreten ist. Daher sah sich das Unternehmen gezwungen, den eigentlich für Juni geplanten Wartungsstillstand vorzuziehen

Nach Angaben des in Paris ansässigen Mutterkonzerns Recylex dauert der in diesen Tagen veranlasste Produktionsstillstand etwa drei Wochen. Die Bleiherstellung mit beiden Öfen der Weser-Metall GmbH soll vor Ende Januar wieder anlaufen. Allerdings sei noch ein zusätzlicher Wartungsstillstand von rund einer Woche im Juni erforderlich, um weitere technische Änderungen vorzunehmen, mit denen sich der Betrieb des Hauptofens – auch Badschmelzofen – genannt – verbessern lässt.

Laut Recylex hat die seit dem Anschluss des Reduktionsofens veränderte Funktionsweise des Badschmelzofens dazu geführt, dass sich die feuerfesten Steine schneller als erwartet abnutzten.

Die in diesem Jahr erforderlichen Wartungsstillstände bringen für das Unternehmen einen zusätzlichen Liquiditätsbedarf mit sich. Nach Recylex-Angaben wird der erhöhte Geldbedarf in den laufenden Gespräche mit den Finanzpartnern berücksichtigt. In diesen Verhandlungen geht es darum, die im Dezember 2016 abgeschlossenen und im September 2018 modifizierten Finanzierungsvereinbarungen an die eingeschränkte Leistungsfähigkeit des Unternehmens anzupassen.

Der zusätzliche Finanzierungsbedarf des deutschen Teilkonzerns mit der Nordenhamer Weser-Metall GmbH wird für das Geschäftsjahr 2019 zurzeit auf bis zu 26 Millionen Euro geschätzt.

Laut Recylex haben die Finanzierungspartner eingewilligt, ihr Recht auf eine vorzeitige Kündigung der Kreditverträge bis zum 31. Januar 2019 nicht auszuüben und die zum 31. Dezember 2018 fällige Rückzahlungsrate bis zu diesem Datum aufzuschieben. Dazu wären die Geldgeber berechtigt gewesen, weil das Unternehmen die festgelegten Finanzierungskennzahlen nicht erreicht hat.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2201
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.