• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Service Für Nordenham: Ab sofort gibt’s freies Internet in der City

01.12.2018

Nordenham Das Vorhaben der Stadt, an einigen Stellen in der Innenstadt freies Internet anzubieten, ist nach einigen Verzögerungen jetzt realisiert. Ab sofort können Smartphone-Nutzer über EWE Hotspot kostenlos im Internet surfen. Zum Wifi-Gebiet gehören der Marktplatz und die gesamte Fußgängerzone von der Bahnhofstraße bis zur Hafenstraße.

Seit Donnerstag

Seit Donnerstag funktioniert hier freies Internet. Die Stadt will sich um eine Erweiterung auf den Abschnitt der Bahnhofstraße von der Friedrich-Ebert-Straße bis zum Bahnhof bemühen.

Der Zugang ist ganz einfach über EWE Hotspot möglich. EWE-Kunden geben EWE-Mail-Adresse/Gutschein-Benutzername und Passwort ein und stimmen den Nutzungsbedingungen zu. Wer nicht Kunde der EWE ist, bekommt ebenfalls über den EWE Hotspot Zugang und kann nach Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen 60 Minuten kostenlos surfen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wie Christine Völker, Mitarbeiterin in der Wirtschaftsförderung der Stadt, Donnerstagabend im Wirtschaftsausschuss des Stadtrates weiter mitteilte, belaufen sich die Installationskosten für die Stadt auf etwa 18.000 Euro.

Stromleitungen und DSL-Leitungen mussten gelegt, Stromanschlüsse geschaffen werden. Sechs Access-Points sind installiert worden – davon einer am Peterleeplatz und zwei auf dem Marktplatz.

Für die jährlichen Betriebskosten für das freie Internet in der Innenstadt muss die Stadt etwa 2.200 Euro aufbringen.

Für die Erweiterung auf die Bahnhofstraße hofft die Stadt auf Fördergeld von der Europäischen Union.

Ende Mai dieses Jahres hatte der Wirtschaftsausschuss beschlossen, dass die Verwaltung nicht länger auf die damals sehr fraglich gewordenen Zuschüsse der Europäischen Union warten soll, sondern das Projekt mit den bereits im städtischen Haushalt bereitgestellten 12.000 Euro starten soll. Doch die Umsetzung verzögerte sich.

Kritische Nachfragen

Zunächst sei eine umfassende Bestandserhebung nötig, bevor Angebote von Unternehmen eingeholt werden, hatte städtischer Wirtschaftsförderer Jürgen B. Mayer, Mitte September im Wirtschaftsausschuss auf kritische Nachfragen erklärt und hinzugefügt: „Ich kann nicht sagen, wann das Vorhaben realisiert wird.“ Ausschussmitglieder entgegneten, im Mai sei eindeutig beschlossen worden, dass das Vorhaben unverzüglich umgesetzt wird. Bürgermeister Carsten Seyfarth räumte daraufhin für die Stadtverwaltung ein: „Da müssen wir Gas geben, das ist richtig.“

Die Verwaltung hat also Gas gegeben – und jetzt Vollzug gemeldet.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2206
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.