• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Hansings Gärten sind bald frei von Wildwuchs

15.02.2019

Nordenham In den nächsten Tagen wird die in Augustgroden in der Gemeinde Stadland ansässige Firmengruppe Thieling damit beginnen, das etwa 7 Hektar umfassende frühere Kleingartengelände zwischen Hansingstraße und Bahngleisen in Nordenham von Wildwuchs zu befreien. Darüber werde auch die Interessengemeinschaft der Anwohner der Hansingstraße informiert. Das teilte Firmeninhaber Björn Thieling am Donnerstag der NWZ mit.

Pacht beendet

Im Zuge dieser Arbeiten werden alte und auch bereits zerfallene Gartenhäuschen abgerissen bzw. beseitigt und deren Fundamente entfernt. Die letzten Pachtverträge von Kleingärtnern waren zum 31. Dezember vergangenen Jahres ausgelaufen. Ohnehin waren nur noch zwei oder drei Parzellen mit einer Gesamtfläche von etwa 2500 Quadratmetern genutzt worden. Die übrigen Parzellen waren bereits in den Jahren zuvor aufgegeben worden.

Bei den Arbeiten zur Beseitigung des Wildwuchses auf dem insgesamt 7 Hektar umfassenden Gelände wird der alte Baumbestand unversehrt bleiben. Verschwinden werden aber die Brombeerhecken.

Die Arbeiten sind laut Björn Thieling auch eine ökologische Pflegemaßnahme für das Gelände – ähnlich wie Waldpflegearbeiten. Zudem seien es vorbereitende Arbeiten für das angestrebte Wohnquartier im Grünen mit altem Baumbestand. Darüber hinaus habe seine Firmengruppe zurzeit Kapazitäten frei, um diese Arbeiten jetzt selbst erledigen zu können.

Auf die Frage der NWZ, welches Ergebnis die Gespräche von Björn Thieling mit den Stadtratsfraktionen über die Realisierungsmöglichkeiten seines Wohnprojektes „Hansings Gärten“ gebracht haben, antwortete Björn Thieling zurückhaltend. Er betonte, dass auch Gespräche mit der Interessengemeinschaft der Anwohner der Hansingstraße geführt worden seien.

Auf weitere Nachfrage fügte Björn Thieling hinzu: „Ich bin von allen Parteien sehr offen, ehrlich und direkt empfangen worden und wir haben sehr lösungsorientierte Gespräche geführt.“ Er stehe, so der Unternehmenschef, sämtlichen Anregungen zur Gestaltung der Flächen weiterhin offen gegenüber.

Björn Thieling bestätigte, dass er an seinem Vorhaben festhält, auf dem etwa 7 Hektar umfassenden Gelände ein Wohnquartier zu schaffen. Geplant sind bis zu 15 Gebäude entlang der Bahnlinie mit jeweils vier Etagen und einem Penthaus.

Gebaut werden soll abschnittsweise entsprechend der aktuellen Nachfrage. Die geplanten Wohnungen sollen eine Größe von 60 bis 120 Quadratmetern haben. Eine der Zielgruppen sind die zahlreichen Pendler.

Nur mit Planänderung

Firma Thieling wirbt bereits intensiv um Interessenten für dieses Vorhaben mit dem Titel „Hansings Gärten“. Realisiert werden kann es allerdings nur, wenn der Stadtrat den Flächennutzungsplan entsprechend ändert und einen passenden Bebauungsplan für ein neues Wohnquartier beschließt.

Wie die NWZ am Donnerstag von Firmeninhaber Björn Thieling erfuhr, hat sein Unternehmen jetzt bei der Stadt den Antrag auf Änderung des Flächennutzungsplanes und auf Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens für „Hansings Gärten“ gestellt.

Sämtliche Kosten für diese Bauleitplanverfahren will die Firmengruppe Thieling übernehmen, so dass für die Stadt keinerlei Kosten entstehen werden.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2206
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.