• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Klinik-Abriss: Mängel noch nicht beseitigt

23.10.2019

Nordenham Die Beseitigung der Mängel beim Abriss der alten Helios-Klinik Wesermarsch in Nordenham im vergangenen Jahr zieht sich offenbar noch hin. Daher verzögert sich auch die Übergabe des etwa vier Hektar umfassenden Geländes von Helios an die Stadt noch weiter. Die Stadt möchte hier ein Baugebiet ausweisen.

Frist ist abgelaufen

Wie die NWZ am Dienstag auf Nachfrage von Katharina Recht, Pressesprecherin der neuen Helios-Klinik in Esenshamm erfahren hat, ist die Frist zur Mängelbeseitigung, die Helios dem Abrissunternehmen gesetzt hat, am 15. Oktober ergebnislos abgelaufen. Helios habe bereits juristische Schritte gegen die Firma vorbereitet.

Gewährt Helios der Firma nun eine weitere Frist oder folgt jetzt ein Rechtsstreit vor Gericht? Ein weiterer Schritt, so teilt Helios gegenüber der NWZ mit, könnte sein, die Mängelbeseitigung von einem anderen Unternehmen durchführen zu lassen. Ob ein langer Rechtsstreit droht, kann laut Helios noch nicht gesagt werden.

Wie die NWZ berichtete, hat nach Auffassung von Helios die Firma im Anschluss an den Klinikabriss den Untergrund nicht gemäß den vertraglichen Vereinbarungen zwischen der Stadt und Helios und Helios und dem Unternehmen verdichtet.

Helios hat dies nach eigenen Angaben durch Drucktestversuche nachgewiesen und zusätzlich eine Bodenprobe nehmen lassen mit dem Ergebnis: Das von der Firma verwendete Material zur Verdichtung der Baugrube entspricht nicht den vertraglichen Vereinbarungen. Konkret geht es um die Verdichtung des unterkellerten Bereichs der ehemaligen Klinik.

Helios-Sprecherin Katharina Recht bedauerte am Dienstag gegenüber der NWZ erneut diese Umstände. Helios wolle im Rahmen der Möglichkeiten zeitnah eine Übereignung des Geländes an die Stadt vollziehen. Dafür halte Klinikgeschäftsführer Georg Thiessen weiterhin eng Kontakt zu Nordenhams Bürgermeister Carsten Seyfarth.

Die NWZ hat schon im August in einem Kommentar („Nicht zu Lasten der Stadt“, NWZ-Ausgabe vom 22. August) einen langwierigen Rechtsstreit für wahrscheinlich eingestuft und daher gefordert: Helios müsse in Ersatzleistung treten und den Fehler schnellstmöglich zunächst auf eigene Kosten beheben. Der Stadt und ihren Bürgern dürfe kein weiterer Nachteil entstehen.

Wie steht es darum aktuell? Tritt Helios jetzt in Vorleistung mit dem Ziel, sich das Geld auf gerichtlichem Wege von der Abrissfirma zurückzuholen? Dazu erhielt die NWZ am Dienstag von Helios diese Antwort: „Derzeitig werden alle Möglichkeiten der Klinik geprüft, um bezüglich des Bodenaustausches in Vorleistung zu gehen.“

Dazu sagte Nordenhams Bürgermeister Carsten Seyfarth am Dienstag auf Anfrage der NWZ: „Ich gehe davon aus, dass Helios ein Interesse an einer zeitnahen Übergabe des Geländes an die Stadt hat.“ Auf weitere Nachfrage wiederholte der Bürgermeister seine Stellungnahme vom 21. August: „So lange die nötige Verdichtung des Untergrundes nicht vollzogen und nachgewiesen ist, werden wir das Grundstück – das dürfte nachvollziehbar sein – nicht übernehmen.“

Es geht um 950 000 Euro

Zum Hintergrund: Die Stadt hat sich in ihrer vertraglichen Vereinbarung mit Helios verpflichtet, für die Übereignung des frei geräumten, vier Hektar großen Grundstückes die Abrisskosten bis zur Höhe von maximal 950 000 Euro zu übernehmen. Insofern müsste auch Helios ein Interesse an rascher Übergabe haben, um das Geld möglichst bald zu bekommen.

Bisher gibt es keine Mitteilung von Helios, ob diese Summe unterschritten worden ist und die Stadt somit etwas weniger zahlen muss – oder ob die tatsächlichen Kosten höher ausgefallen sind. Im Falle einer Überschreitung muss Helios die Mehrkosten übernehmen. Die Stadt zahlt nicht mehr als 950 000 Euro.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2206
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.