• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Auch Airbus weist die Verkaufsgerüchte zurück

05.10.2017

Nordenham /Varel Jetzt hat auch Airbus die Meldungen dementiert, nach denen der Flugzeugbauer seine Zulieferer-Tochter Premium Aerotec (PAG) an den kanadischen Finanzinvestor Onex verkaufen will. Das habe Dr. Klaus Richter, Vorsitzender der Geschäftsführung von Airbus in Deutschland sowie des Aufsichtsrats der Premium Aerotec, Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) aus Sande in einem Telefonat mitgeteilt. „An den Gerüchten, dass ein Finanzinvestor Premium Aerotec übernimmt, ist nichts dran“, zitierte der Politiker bei einem Besuch in Varel den Airbus-Chef.

An den Standorten in Nordenham und Varel, aber auch in den anderen PAG-Werken, haben die Meldungen für zunehmende Unsicherheit in der Belegschaft gesorgt. Deshalb hatte Olaf Lies in einem Brief an Klaus Richter sowie PAG-Geschäftsführer Dr. Thomas Ehm klare Aussagen gefordert. Diese hat er nun erhalten.

Doch das heiße nicht, dass man nicht über strategische Partnerschaften spreche, so Olaf Lies weiter. Das sei aber immer diskutiert worden: „Kann es nicht weitere Kunden geben, die auch interessant sind?“ Dieser Diskurs sei nicht endgültig beendet, er finde aber derzeit nicht statt. „Das muss man nun ganz in Ruhe diskutieren“, sagte Olaf Lies. „Es geht nicht um einen Finanzinvestor. Das ist auch aus meiner Sicht und der Sicht von Airbus nicht der richtige Weg“, beteuerte der Minister.

Es könne nur darum gehen: Gibt es perspektivische Partner? „Es gibt nichts, was kurz vor einer Entscheidung steht“, betonte Olaf Lies. Und damit sei auch klar: „Airbus hat kein Interesse, seinen strategischen Zulieferer und damit auch seine Tochter PAG gänzlich aus der Hand zu geben.“

Weitere Entscheidungen sollen nur in Absprache gefällt werden. Klaus Richter habe Olaf Lies gegenüber deshalb versprochen: „Zuerst reden wir mit der Belegschaftsvertretung und der Politik, und erst dann werden wir konkret überhaupt darüber diskutieren, was passiert.“

Nun sollen weitere Gespräche folgen, sagte Olaf Lies der NWZ. „Wir sitzen in wenigen Wochen zusammen, um uns auch über die Zukunft zu unterhalten.“ Dabei solle ausgelotet werden, ob es überhaupt Ansätze gebe und was das bedeuten könne, sagte Olaf Lies. Diese Ergebnisse gelte es zunächst abzuwarten. „Wichtig war, dass wir dieses klare Signal auch von Airbus bekommen, um damit die Verunsicherung, die schnell da ist, ausräumen zu können“, sagte Olaf Lies. Von den insgesamt 10 000 Mitarbeitern sind 3000 am Standort Nordenham tätig.

Ende der vergangenen Woche hatte PAG-Geschäftsführer Thomas Ehm in einem Telefonat mit Björn Thümler, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion aus Berne, den Verkauf ebenfalls dementiert.

Weitere Nachrichten:

Airbus S. A. S. | PAG | Premium Aerotec | Airbus Deutschland | SPD | CDU