• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Roter Teppich für den Nachwuchs

29.03.2019

Nordenham Zu Hunderten sind sie wieder ausgeschwärmt. Am Zukunftstag für Jungen und Mädchen herrschte in vielen Nordenhamer Betrieben der Ausnahmezustand. Zum Beispiel bei Premium Aerotec in Einswarden. Dort tummelten sich am Donnerstag 182 Kinder – so viel wie noch nie zuvor.

In Zeiten des Fachkräftemangels kann man nicht früh genug damit anfangen, beim Nachwuchs Interesse zu wecken. „Wir wollen die Jugendlichen früh ansprechen“, sagt Jörg Heinrichs, Ausbildungsleiter bei Premium Aerotec. Früher als sonst übrigens. Denn während die Schüler beim Zukunftstag in den vergangenen Jahren mindestens 14 Jahre sein mussten, durften diesmal schon 12-Jährige mitmachen. Und das hat die Zahl der Anmeldungen deutlich in die Höhe getrieben.

Beim größten Arbeitgeber in Nordenham bekamen die Schüler einiges geboten. Das Programm für die jungen Gäste bereiteten in erster Linie die Auszubildenden vor. In 12er-Gruppen ging’s durchs Werk. Im Mittelpunkt stand die Ausbildungswerkstatt. Hier durften die Schüler auch praktisch arbeiten. Unter Anleitung wurden Nieten gepresst und kleine Flugzeugmodelle aus Aluminium gefertigt. Für den besonderen Tag hatten sich die Flugzeugbauer auch einen Flugsimulator besorgt. Die Besucher durften der neuen CNC-Fräse bei der Arbeit zusehen und einige in der Lehrwerkstatt entstandene Einzelstücke bestaunen, zum Beispiel einen Tischkicker und eine Seifenkiste. Der Hingucker war Co-Bot, ein Roboter, der zur Mittagszeit Bockwurst servierte.

Drumherum bekamen die Schüler jede Menge Informationen über das Werk, das Unternehmen, über Ausbildung und Praktika. Die spannenden Zukunftsperspektiven darzustellen, darum ging es Olaf Heinrichs und seinen Kollegen. Und in dieser Beziehung leisteten sie am Donnerstag ganze Arbeit.

Natürlich waren die Schüler noch in vielen anderen Betrieben unterwegs, in großen und in kleinen, bei Behörden und in anderen Institutionen. Die Helios-Klinik in Esenshamm hatte 21 Kinder zu Gast. Sie durften unter anderem gipsen, eine chirurgische Naht setzen und Gummibärchen aus einer Puppe herausoperieren. Auf dem Parkplatz wartete ein Rettungswagen auf die Kinder. Die Schüler staunten über die moderne Ausstattung und freuten sich, einmal das Martinshorn betätigen zu dürfen.

Bei der Stadtverwaltung hatten sich 19 Jungen und 9 Mädchen angemeldet. Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Karin Windheim-Czichon, freute sich darüber, dass sich relativ viele Jungen für die Arbeit im Kindergarten interessierten. Drei Mädchen begleiteten die Kollegen vom Bauhof. „Wir achten darauf, dass Jungen und Mädchen jeweils die geschlechtsuntypischen Berufe kennenlernen“, sagt Karin Windheim-Czichon. Bei vielen anderen Arbeitgebern wird das etwas lockerer gehandhabt.

Auch die NWZ hatte am Donnerstag Besuch. Der 11-jährige Hauke Bielefeld und die 13-jährige Jelke Freese bekamen einen kleinen Einblick, wie eine Zeitung entsteht und wie der Arbeitstag eines Redakteurs aussieht.

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2205
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.