• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Mobilität: Probleme im Nahverkehr gemeinsam lösen

10.02.2017

Brake /Wesermarsch Auch wenn die Möglichkeiten des Landkreises im Schienenverkehr sehr begrenzt sind, soll mit einem Bahngipfel auf Probleme in diesem Bereich hingewiesen werden. Vor allem aber soll im gemeinsamen Gespräch nach Lösungsansätzen gesucht werden. Einstimmig hat sich der Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus für eine nach 2012 zweite derartige Runde ausgesprochen.

Der Ausschuss kam einem Antrag von den Fraktionen von Grünen und Unabhängigen Wählern nach, die einen solchen Gipfel gefordert hatten. Eingeladen werden sollen neben Deutscher Bahn und Nordwestbahn auch die Landesnahverkehrsgesellschaft, der Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN) sowie Bürger.

Landrat Thomas Brückmann (parteilos) dämpfte allerdings die Erwartungen: Da der schienengebundene Nahverkehr nicht im Zuständigkeitsbereich des Landkreises liege, könnten zwar Probleme aufgezeigt werden, Abhilfe könne allerdings nicht in Eigenregie geschaffen werden. „Ich warne davor, Hoffnungen zu wecken, die wir nicht erfüllen können.“ Schon nach dem letzten Treffen habe er „sehr unzufriedene Rückmeldungen“ erhalten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Von gegenteiligen, weil positiven Erfahrungen berichtete hingegen Christina-Johanne Schröder (Grüne). Der Landkreis sei über den ZVBN eingebunden, könne politischen Druck erzeugen und in den Dialog eintreten. „Wir sind sehr dafür, dass der Bahngipfel zum Leben erweckt wird. Es gibt gravierende Probleme“, schloss sich Sven Janßen als Vertreter des Kreisbehindertenbeirats an. Beispiele nannte dessen Vorsitzender Rainer Wispeler: „In Kirchhammelwarden ist zwar der Bahnhaltepunkt barrierefrei. Als Rollstuhlfahrer ist man da aber gefangen.“ Dasselbe gelte für den Bahnsteig 2 in Brake. Hier könne der Landkreis zumindest auf entsprechende Zugdurchsagen drängen. Dem Kreis solle es nicht gleichgültig sein, wie mobilitätseingeschränkte Menschen von A nach B kommen.

Sollte auch der Kreistag dem Bahngipfel zustimmen, wird die Kreisverwaltung einen Termin abstimmen.

Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.