• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Freizeitsport: Radrennfahrer bezwingen den Hohen Hagen

02.05.2013

Elsfleth /Göttingen Nach den regnerischen und kalten Tagen der vergangenen Wochen zeigte sich zum Start des 100-Kilometer-Radrennens in Göttingen die Sonne.

Für das Cycling-Team Elsfleth mit den Rennfahrern Klaus Bollingerfähr, Dirk Gloystein und Gérard Rünzi war das Rennen der Einstieg in die Rennradsaison 2013 und der erste Vergleichstest mit 1761 Rennfahrern aus dem gesamten Bundesgebiet. Klaus Bollingerfähr (3:00:18) und Dirk Gloystein (3:05:44) belegten in ihrer Altersklasse Platz 84 und 112 unter 316 Startern; Gérard Rünzi (3:04:10) Platz 19 von 81. Er war damit zehn Minuten schneller als vor einem Jahr.

Die Strecke wies gut 1100 Höhenmeter auf und führte nach dem Start in südliche Richtung. Bereits nach zwölf Kilometern begann der erste nennenswerte Anstieg über acht Kilometer, dicht gefolgt von einem gleichlangen zweiten Anstieg. Spätestens nach den ersten 30 Kilometern hatte man das Gefühl für das, was noch bevorstand.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In rasanter Abfahrt, mit mehr als 70 Kilometer pro Stunde, führten die folgenden zehn Kilometer nach Hannoversch Münden. Weiter ging es dann zehn Kilometer auf einer schnellen, fast ebenen Strecke an der Weser entlang bis Hemeln. Aus dem Wesertal begann der erste richtig herausfordernde, fünf Kilometer lange Anstieg, dem sich der zweite ab Kilometer 70 zum Hohen Hagen anschloss. Überall an der Strecke, vor allem in den Ortsdurchfahrten, wurden die Rennradfahrer durch Zuschauer bejubelt; den Höhepunkt erreichte der Zuspruch jedoch an der steilen Rampe am Hohen Hagen, wo man sich zum Teil durch Spaliere von Zuschauern hoch kämpfen musste und so die Strapazen des Wettbewerbes für Minuten in Vergessenheit gerieten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.