• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Gefahrgut-Lkw umgekippt – A29 beidseitig voll gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 8 Minuten.

Unfall Bei Großenkneten
Gefahrgut-Lkw umgekippt – A29 beidseitig voll gesperrt

NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Reiniger fordern faire Löhne

02.05.2015

Brake Für Alfred Freels ist die Kundgebung auf dem Postplatz am 1. Mai ein Pflichttermin. „Ich bin seit mehr als 50 Jahren Gewerkschaftsmitglied“, erzählt der Golzwarder, „und ich solidarisiere mich mit ihren Zielen. Bis heute.“ Gewerkschaften seien nötig, denn nur mit ihrer Hilfe hätten Arbeitnehmer die Chance, Forderungen durchzusetzen, ist der 74-Jährige überzeugt. Er gehört der Bau-Gewerkschaft an.

Aufmerksam lauscht Alfred Freels den Rednern, die unter dem diesjährigen Motto „Die Arbeit der Zukunft gestalten wir“ an die Verbesserungen für Arbeitnehmer aus Gewerkschaftssicht erinnern, mit Blick auf die Arbeitswelt von morgen aber auch neue Forderungen stellen.

Gottesdienst mit Jährig

Pfarrer Dirk Jährig, der mit einem Gottesdienst auf die Maikundgebung einstimmt, spricht von der „Würde des Menschen“. Zu ihr gehöre, dass Menschen von ihrer Arbeit auch leben können. Er würdigt die Verbesserungen der Arbeitsbedingungen (etwa die Einführung der sozialen Sicherungssysteme wie Krankenversicherung oder Arbeitslosengeld), aber richtet den Blick auch nach vorn: „Nichts ist so gut, dass man es nicht noch besser machen könnte.“

Während Uwe Peglau, DGB-Ortsverbandsvorsitzender aus Brake, in seiner Eröffnungsrede den Mindestlohn als „historische Reform“ feiert, eine Erwerbstätigenversicherung für alle und „noch mehr passgenaue Lösungen für einen flexiblen und sozial abgesicherten Übergang in den Ruhestand“ fordert, erinnert sich Alfred Freels an die Kundgebungen in den 60er Jahren. Auf der nicht weit vom Postplatz gelegenen Heukaje am Weserufer hätten damals „die Kundgebungsteilnehmer dicht gedrängt gestanden“. „Die meisten davon waren Hafenarbeiter“, erzählt Alfred Freels.

Auf dem Postplatz sind die drei aufgestellten Stuhlreihen nicht voll besetzt und auch die Zahl der Zuhörer vor den Informations- und Verpflegungsständen sowie der „Seh-Leute“, die mit einigen Metern Abstand die Kundgebung verfolgen, bleibt überschaubar. Kaum mehr als 50 sind es insgesamt am Freitag.

Als Hauptredner fordert Olaf Damerow vom Bezirksverband Nordwest-Niedersachsen der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt „faire Löhne“ im Gebäudereiniger-Handwerk. „Schluss mit Turbo-Putzen und Leistungsdruck“, sagt er mit Blick auf die anstehende Tarifausein-andersetzung.

„Streiken unvermeidbar“

Er verteidigt Streiks in laufenden Tarifverhandlungen als zuweilen unvermeidbar. Gewerkschaften würden seit 125 Jahren für die Rechte der Beschäftigten kämpfen. „Und das ist nach wie vor nötig und gut so“, betont Olaf Damerow.

Nur einen Kaffee hat sich Alfred Freels gemeinsam mit seiner Frau Erika, die ähnlich lange wie ihr Mann gewerkschaftlich organisiert ist, während der Kundgebung gegönnt. Kaum ist der offizielle Teil beendet, treten die Beiden den Heimweg an. Gefeiert wird nicht. Es war schließlich ein Pflichttermin.

Torsten Wewer Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2322
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.