• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Hochwasserschutztag In Augustgroden: „Gefahren nicht verkennen“

06.05.2019

Reitlanderzoll Einen 100-prozentigen Schutz vor Hochwasser kann es auch angesichts des Meeresspiegelanstiegs nicht geben. Deshalb müssen das Gefahrenbewusstsein und die Eigenvorsorge der betroffenen Bevölkerung gestärkt werden. Das war ein Ziel des 1. Hochwasserschutztages, der am Samstag in und auf dem Areal der Küstenschutzhalle des II. Oldenburgischen Deichbandes in Augustgroden stattfand. Mehrere Hundert Besucher nutzten die Gelegenheit, sich über Aufgaben und Angebote der am Hochwasserschutz beteiligten Behörden, Verbände und Organisation zu informieren.

Die ganztägige Großveranstaltung war Teil des von der Europäischen Union geförderten Projekts Frames, bei dem sich Fachleute aus Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien, Dänemark und Belgien über verschiedene Aspekte des Hochwasserschutzes austauschen. Organisiert wurde der Infotag in Augustgroden von der Jade-Hochschule und dem Vareler Büro Raum und Küste als federführende Partner des Projekts auf deutscher Seite.

Die Wesermarsch sei ein Landkreis der Superlative, sagte Landrat Thomas Brückmann. Der Schirmherr des Hochwasserschutztages begründete dies nicht nur mit einigen weltweit einzigartigen Sehenswürdigkeiten wie das Schwimmende Moor, sondern auch mit der Tatsache, dass die Wesermarsch an allen vier Seiten von Wasser umgeben sei. Nur die 160 Kilometer lange Deichlinie verhindere, dass der unterhalb des Meeresspiegels liegende Großteil der Kreisfläche zweimal am Tag überflutet wird.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Entwässerung im Blick

Nicht nur der Hochwasserschutz, sondern auch das Be- und Entwässerungssystem seinen für die Wesermarsch von großer Bedeutung. Für die mit dem Klimawandel verbundenen Extremwetterlagen müssten dauerhafte und nachhaltige Lösungen gefunden werden. Das sei nur in Zusammenarbeit mit allen beteiligten Behörden, Verbänden und Organisationen möglich, lobte der Landrat deren Engagement im Beisein der Bundestagsabgeordneten Astrid Grotetüschen (CDU) und Susanne Mittag, des Landtagsmitglieds Karin Logemann (beide SPD) sowie zahlreicher Vertreter der Wesermarsch-Kommunen.

„Wir haben sichere Deiche, aber was können wir machen, wenn doch etwas passiert“, formulierte Projektleiter Dr. Helge Bormann von der Jade-Hochschule die Frage, auf die der Hochwasserschutztag eine Antworte geben sollte.

Dass die Wesermarsch in Sachen Hochwasser- und Katastrophenschutz gut aufgestellt sei, bestätigte Susanne Küther. Die Leiterin des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz bei der Polizeidirektion Oldenburg appellierte aber an die Bürger, sich in Broschüren und anderen Medien um Selbsthilfe für Katastrophenfall zu kümmern.

In Sachen Bürgerinformation sei die von der Flutkatastrophe 1962 geprägte Stadt Hamburg vorbildlich, indem sie einmal im Jahr Informationsbroschüren an die Bürger in den vom Hochwasser gefährdeten Stadtgebieten verschickt, erläuterte der Bremer Deichhauptmann Dr. Michael Schirmer bei einer vom Kreistagsvorsitzenden Rolf Blumenberg moderierten Podiumsdiskussion.

Mehr Sensibilität

Auch Kai Wienken, Geschäftsbereichsleiter beim Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) in Brake, hält eine verstärkte Sensibilisierung der Bevölkerung für notwendig.

Nach Ansicht von Burchard Wulff, Vorsteher des II. Oldenburgischen Deichbandes, sollten Küsten- und Hochwasserschutz in Kindergärten und Schulen mehr thematisiert werden. Zudem sei ein pragmatischerer Umgang des Naturschutzes mit dem Küstenschutz nötig.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.