NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Landvolk: Reservatspläne sorgen für Unmut

24.09.2014

Brake Die Übergabe einer Erntekrone an den Landrat durch das Landkreisvolk war bereits unter dem damaligen Amtsinhaber Michael Höbrink eine von beiden Seiten geschätzte Tradition. Und auch Höbrinks Nachfolger Thomas Brückmann hält an dieser fest. Noch wichtiger für das Kreislandvolk ist aber wohl die Möglichkeit, sich im Anschluss mit Vertretern der Kreisverwaltung über aktuelle Themen auszutauschen.

Hiervon machte auch Landvolkvorsitzender Dr. Karsten Padecken an diesem Dienstag im Braker Kreishaus ausgiebig Gebrauch. Diskussionsbedarf bestand unter anderem über das niedersächsische Landesraumordnungsprogramm, den zurzeit in der Bearbeitung befindlichen Landschaftsrahmenplan des Landkreises sowie die Pläne für eine Entwicklungszone Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer.

Insbesondere letztere stoßen in der Landwirtschaft auf Besorgnis: „Das kommt einer Gleichsetzung mit einem Landschaftsschutzgebiet gleich, gegen die wir uns wehren werden“, formulierte Padecken die Ängste, dass durch die Ausweitung einer Entwicklungszone die Landwirtschaft in der Wesermarsch stark eingeschränkt werden würde. Eine Befürchtung, die auch Lutz Winkelmann vom Fachdienst Umwelt des Landkreises nicht aus der Welt räumen konnte: „Vieles ist noch unklar, der Kriterienkatalog für die Entwicklungszone lässt viel Spielraum für Interpretationen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Weiter ist der Landkreis hingegen mit der Erstellung eines Landschaftsrahmenplans. Dieser regelt unter anderem, welche Flächen in der Wesermarsch dem Naturschutz dienen sollen und welche die Landwirte nutzen können. „Wir wollen den ersten Entwurf, der derzeit erarbeitet wird, Mitte November ins Beteiligungsverfahren geben“, erklärte Thomas Garden vom Fachdienst Umwelt. Denkbar sei dabei, dass hierfür auch regionale Veranstaltungen des Landvolkes genutzt werden.

Zufrieden ist man von Seiten des Landvolkes mit der diesjährigen Ernte: „Insbesondere die Erträge bei Gras und Mais haben sich im Vergleich zum Vorjahr teils deutlich verbessert“, bilanzierte Padecken.

Martin Thaler Volontär / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.